Nicht ohne mein Kopftuch

02. Februar 2010



Das Kopftuch gilt als Symbol der Unterdrückung. Frauen, die es tragen als intergrationsunwillige Gebärmaschinen. Ich bin 15 und trage mein Kopftuch freiwillig – um zu beweisen, wie falsch diese Vorurteile sind.

Von Mona Shahin und Lucia Bartl (Foto)

Der Entschluss, mich verhüllt in der Öffentlichkeit zu bewegen, kam über Nacht. Ich wollte ein Kopftuch tragen. Es war der innere Drang, den Menschen zu beweisen, dass eine Kopftuchträgerin nicht automatisch ein willenloses Geschöpf ist. „Mit ihrem Tuch kommt die aus ‘nem anderen Zeitalter!”, oder „des is doch net normal!“ – zu oft hatte ich miterleben müssen, wie Bekannte wegen ihrer Kopfbedeckung gehänselt wurden. Die Beleidigungen hatten mich in so manch stiller Minute lange grübeln lassen. „Warum denken manche Menschen so?“, fragte ich mich. Ist es ein tief verwurzelter Instinkt, das Fremde zu hassen? Ich beschloss, mich mit den gehänselten Frauen und Mädchen zu solidarisieren. Beschloss, den Menschen auf der Straße zu zeigen, dass ich – trotz Kopftuch – auf keinen Fall eine Gebärmaschine bin. Dass ich die unterschiedlichsten Sprachen lerne, dass ich ein interessierter Mensch bin, mit Macken und Fehlern. Aber auf keinen Fall eine Gebärmaschine.

Mut und Stärke

An einem Sommertag letzten Jahres informierte ich meine Mutter über mein Vorhaben. Sie blieb erstaunlich ruhig und zeigte sofort Verständnis. Erfreut darüber, hüpfte ich zu ihrem Kleiderschrank, um mir ihre schönsten Tücher herauszufischen. Die seidenen Stoffe lachten mich förmlich an. Das Gefühl jemand Besonderer zu sein, gab mir Stärke und Mut. Bald ging ich mit meinem neuen Lieblingsaccessoire auf die Straße. Schon im Stiegenhaus hingen die Blicke an mir, einigen Nachbarn blieben bei der Begrüßung die Worte im Hals stecken. Es war kein schönes Gefühl, doch ich wusste, dass das Kopftuch gewöhnungsbedürftig war. Sowohl für mich, als auch für die anderen. „Wie würde es wohl in der Schule werden?“, fragte ich mich. Noch waren Sommerferien, doch der Gedanke ließ mir keine Ruhe.

Wenn Blicke sprechen konnten

Am Tag meines „Coming Outs“ konnte ich beim Betreten der Klasse die Blicke, die mich empfingen, förmlich spüren. Die einen Kollegen kamen auf mich zu und fragten mich, warum ich ein Kopftuch trage. Die anderen wiederum starrten mich an und bekamen kein Wort heraus. Mir war das egal. Mein Tuch konnte mir keiner mehr nehmen. Mit meinem Kopftuch möchte ich übrigens nicht nur Vorurteile abbauen, ich sehe es auch als Herausforderung, etwas Schönes zu kreieren. So verbesserten sich meine Bindetechniken von Tag zu Tag und wurden immer aufwendiger. Und siehe da: Ich bekam bald viele positive Rückmeldungen! Von meinen Freunden, aber auch von Menschen, die mir anfangs mit misstrauischen Blicken begegneten. Und wenn dann noch immer Kommentare à la „Kopftuchmafia, wie geht’s dir so in Afghanistan?“, kommen, ignoriere ich sie gekonnt. Solche Bemerkungen kommen übrigens von Kindern. Ich frage mich dann, warum ihnen dieser unnötige Hass schon in die Wiege gelegt wurde. Düstere Fragen schleichen sich in meine Gedanken ein, die feindseligen Plakate auf Säulen und Mauern Wiens tun ihr Übriges. Doch bevor ich in solchen Augenblicken dem Grübeln verfalle, versinke ich lieber in den Zeilen meines Lieblingsbuches.







Bereich: 

Kommentare

 

I like, mehr von Monas geistigen Ergüssen!!

 

i like auch mehr. sie schreibt wiakli sehr schön.

 

mona for president!!! supa gmacht!

 

:D Dankeschön

 

Love & Peace

 

Schön, die Meinung der Kopftuchträgerin zu hören... vis a vis die Kinder- warscheinlich kommts leider von den Eltern. was heisst dass man oft rassistische Aussprüche zu Hause hört. pfeh.

 

Ur gut Mona ! Wirkli supa geschrieben. Mehr von sowas :D

 

dankeschön :)

 

"der innere Drang, den Menschen zu beweisen" ... ich erkenne hinter dieser Motivation keine Spiritualität, sondern kindlichen Revolt.

 

Unterschreib ich glatt!

 

Wenn du es so interpretierst, bitteschön.

 

ich will Argumente lesen - wem willst du was beweisen.

Selbstbewusstsein, Stolz, Inteligenz, Mut, Moral, lassen sich nicht durch Kleidungsstücke beweisen.

Diese "weltlichen" Eigenschaften entwickelt man mit oder ohne Kopftuch ... und was hat das alles mit Spiritualität zu tun.

 

bitte Leute, könnt ihr euch bitte nicht auf die Mona einschießen. Was hat Sie mit den unzähligen, unterdrückten Frauen weltweit zu tun?? Bleibts bitte am Boden und bedenkt, dass Mona erst 16 ist und vielleicht nicht in eurer Argumentationsweise antworten kann.

 

ich habe doch gar keine weltweit unterdrückten Frauen erwähnt ... und was interessieren mich die unterdrückte Frauen weltweit.

Sind doch gar nicht unterdrückt, die spielen nur Opfer... lauter Spin-Doktoren ... alles ist ganz freiwillig vom Kongo bis nach Spitzbergen.

 

Natürlich interessieren mich diese Frauen!
Aber genauso könnte ich gegenargumentieren - es gibt genug Leid auf dieser Welt und vieles ist nicht nur vom Islam.
Und dann schon wieder dieses Bild - Frauen die ein Kopftuch tragen sind unterdrückt. Das treibt mich irgendwann zur Weißglut. BIN ICH UNTERDRÜCKT?
Nein, du lebst ja auch in Österreich. Jetzt diskutieren schon die Politiker ob Kopftuchverbot eingeführt werden soll - ist das denn nicht Unterdrückung?
Ich kenne VIELE VIELE VIELE Mädchen in Ägypten die das freiwillig tragen, und VIELE VIELE VIELE die das unfreiwillig tragen, wenn sie aber die Chance hätten es wegzulegen es nicht täten - weil sie es schon so wollen. `
Und weiteres dazu habe ich schon geantwortet...

 

...wie freiwillig es ist, wenn ihnen von klein auf eingetrichtert wird, wie sie denn nicht vom Allmächtigen bestraft werden, sollten sie kein kopftuch tragen.
ist zumindest meiner schwester so passiert (in einer öster. volksschule, by the way)

 

zu dieser interessanten frage.
mona?

 

was eine 16 jährige freiwillige kopftuchträgerin der welt wirklich sagt, schreibe ich gerne einen artikel in der märzausgabe.

mona ist nicht die einzige die so denkt und so spricht. mehrere lehrer haben mir gesagt, das in den letzten zwei jahren immer mehr 12 bis 16 jährige mädchen genauso handeln und reden wie mona.

woher kommt das?
was bedeutet diese botschaft monas und anderer mädchen wirklich? mit wem solidarisieren sie sich tatsächlich und mit wem entsolidarisieren sie sich?

die wichtigste frage: warum hat das nichts mit dem islam zu tun, sondern mit frauenunterdrückung in jeder religionsgemeinschaft.
ABB

 

+++

abu kontert mit sokratischen Fragen!

 

Es ist eben gerade eine Völkerwanderung im Gang, also jetzt nicht da bei mir am Gang, die „barbarischen, muslimischen Horden“ überfallen Europa. LOL

 

.

.

 

?

?

 

um "anders" zu sein? "anderen" irgendetwas zu beweisen?
um vor dem mann / der frau (wer weißes?), den/die man nicht aufzeichnen darf, besser dazustehen (als ohne kopftuch)? um moralische "integrität" darzustellen? um zu zeigen, dass du nicht "unterdrückt" bist, sondern deine kleidung selbst wählen darfst?
um dein schönes gesicht besser zur geltung zu bringen? um deinen verführerisch kecken blick besser in den mittelpunkt deiner betrachterInnen zu stellen? um die blicke "anderer" zu lenken? um dein religionsbekenntnis sichtbar zu machen? um "deinen reichtum (schmuck) nicht vor ärmeren (frauen) zu zeigen? um nicht von männern "belästigt" zu werden? um männer vor ihren sexuellen begierden zu schützen, indem du bei dir das möglichste tust, dich ihren blicken zu entziehen? um den elenden modeströmungen zu entgehen, die dieses jahr eine ganz eigenwillige, vielleicht auch unschöne form der haube als kopfwärmer vorgesehen hat? um einem hodscha und/oder deinen familienmitgliedern zu zeigen, dass du "dich an die regeln hältst"? um zu zeigen, dass du mutig bist? etc....

und weil du das thema hier selbst hereingebracht hast nehme ich die gelegenheit und frage dich:
warum trägst du dein kopftuch?

 

Ich denke, dass hat mein Bericht schon gezeigt.
Die Vorurteile ärgern mich. Und ich will beweisen, dass es nicht so ist. Dass ich meine Religion sehrwohl zeigen kann, dass es nicht "out" ist religiös zu sein oder nicht "emanzipiert" und schon gar nicht unterdrückt.
Ich trage mein Kopftuch weil ich von meiner Religion überzeugt bin. Und weil ich diesen ganzen Vorurteilen widersprechen will.
Und ich habe den genauen Grund für das Tragen meines Kopftuches extra nicht direkt im Bericht aufgeschrieben, weil ich mich nicht rechtfertigen will. Genauso fragt keiner ein Mädchen, warum sie denn ein Kreuz trägt. Und genau so will ich auch behandelt werden. Ich kann tragen was ich will, ich darf von der Religion überzeugt sein, die ich für richtig halte und punkt.

 

wie es gekommen ist, dass noch vor 2 jahren so viele plötzlich mit einem kreuz um den hals herumgelaufen sind (der, dessen geschichte das folterinstrument kreuz bekanntgemacht hat, hat es doch über der schulter geschleppt)? klar frage ich mich, wie es kommen kann, dass so viele menschen nicht nach der symbolik und gesellschaftlichen aussage dieses "schmuckes" fragen. gut, ok, das ist eine empfindlichkeit, die nur wenige haben.
genauso frage ich mich aber auch, warum es so notwendig ist, und was das mit unserem miteinander macht, wenn jemand seine religion, seine ideologie, sein menschenbild so vor sich hertragen muss?
ich finde es ja auch lustig, wenn pfadfinder ihre uniform tragen oder klosterfrauen ihre moralische visitenkarte in form eines kopftuches bei sich weithin sichtbar machen oder priester unter anderem ihr gelübde keinen sex zu haben mit ihrem talar oder ihrem schwarz-weißen stehkragen belegen. (was gerade die gemacht haben über jahrzehnte kommt ja jetzt wieder bei einem weiteren missbrauchsskandal heraus).

also: warum tragen menschen zeichen ihrer religiösen überzeugung mit sich herum?

 

Und warum sollten sie nicht?

 

man kann sich das auch so vorstellen... mancher tut sich ohne Stock beim Gehen schwer... und "Gläubiger" tun sich ohne ihre Symbole beim Glauben schwer... hmmm... nur mal so eine These...

Love & Peace

 

respekt für diesen beitrag und dein selbstbewusstsein.
als ich 15 war, waren meine einzige gedanken wie ich an einen gefälschten schülerausweis komme und wie ich mädls anmachen soll ;)

 

:D
Meine anderen Gedanken sind ja nicht ganz so unähnlich ^^

 

eine frage muß gestattet sein: was ist deine botschaft an alle die frauen, die ihr kopftuch tragen müssen, weil die von muslimischen männern gebildeten regierungen in über zwei dutzend ländern sie dazu zwingen.

ich glaube nicht das du mit diesen frauen solidarisch bist.
und ich glaube jeder taliban würde dir beipflichten: frauen sollen das kopftuch freiwillig tragen. am besten alle.

was meinst du zu dieser argumentation?
abu

 

Vielleicht bin ich jetzt extrem nicht gebildet oder mich interessiert es einfach nicht: Was bitteschön ist ein Taliban?
Jeder Mensch kann sich nicht aussuchen in welcher Familie er hineingeboren wird. Egal ob Musilme, Christ, Jude, Atheist,... - Jede Familie ist anders, eine Familie gibt den Kindern Freiheit, eine andere Familie verbietet mehr oder weniger Sachen (und das hängt NICHT mit der Religion zusammen).
ICH bin von meiner Religion überzeugt. Ich würde mich verloren fühlen in dieser riesigen Welt, wenn ich nicht immer "weiß" dass es einen großen lieben Gott gibt, dem ich von meinen Sorgen erzählen kann. Wenn ich Verbindung suche, wenn auch jetzt mit meinem Kopftuch, dann sollte mir das auch überlassen sein. Auch wenn das noch so dämlich klingt (Religion gilt heutzutage ja sowieso als OUT), wenn ich das so will, was stört es bitte die anderen?
DAS IST EIN STÜCK STOFF. Ändert das so viel beim Aussehen? Ändert das so viel an der Persönlichkeit. Ich habe es satt mich dauernd rechtfertigen zu müssen.

 

willkommen in der Medienbranche

 

verstehe ich jetzt nicht..
war das jetzt eine Beleidung oder so? ^^

 

bestimmt nicht. Du musst bedenken, dass du immerhin deine meinung/entscheidung öffentlich kundgetan hast, da sind verschiedene reaktionen ganz normal.
aber ich bin mir sicher, dass du nicht nur mit bewunderung gerechnet hast, sondern dich auch auf negative bzw. äußerst kritische comments eingestellt hast.

du kannst es auch so sehen, dass du (unfreiwillig?) zum sprachrohr für jene frauen geworden bist, die wir tagtäglich in der u-bahn, auf der straße oder sonstwo sehen und dir nun das an den kopf werfen, was wir sonst immer in gedanken mit uns herumtragen.

 

Natürlich war ich auf Kritik gefasst! Sehr sogar! Aber ehrlich gesagt eher von der muslimischen Seite, weil ich mit meinem Bericht auch ein wenig provoziert habe.
Aber ich habe das „willkommen in der medienbranche“ von radi nicht verstanden.

 

daß du dich wegen deines Kopftuches noch viel öfter rechtfertigen wirst müssen, als du es bis jetzt getan hast und du wirst feststellen, daß es auch in der Medienbranche Vorurteile gibt. Es wäre mal interessant, wie oft dir gesagt wird, wenn du dich vorstellen gehst, daß man eigentlich keine Putzfrau sucht, alleine nur deshalb, weil du ein Kopftuch trägst.

 

wow, also putzfrau wäre heftig :D
Vielleicht mach ich eine Biber Recherche und melde mich bei verschiedenen Sommerjobs an und schau wie oft mir Putzfrau gesagt wird.. ;)
-> Aber genau deswegen hab ich ja meinen Bericht geschrieben..

 

dein gott und dein glaube soll dir bleiben. es ist mutig von dir, gegen vorurteile die stimme zu erheben und ein zeichen zu setzen. dafür respekt.

du lebst in einem staat mit religionsfreiheit. deswegen kannst du ein kopftuch aufsetzen oder auch abnehmen. das ist das wesen der freiheit.

ich frage nur: haben alle frauen diese freiheit?

ABU

 

ich finde es so abartig, dass jedesmal die westlichen klischees ausgepackt werden, sobald vom islam die rede ist. egal ob es mit dem thema zu tun hat oder nicht, gleich wird man bombardiert.
ich kann das ganze einfach nicht nachvollziehen. ich habe versucht mich jedesmal da heraus zu halten, aber irgendwann geht es mir einfach auf die nerven, wenn ich immer wieder dasselbe lese.
Taliban ist nicht gleich islam, bitte um kenntnisnahme! und nicht jeder muss eine botschaft an irgendwen senden, weil er gläubig ist.

 

Wie steht deine Meinung dazu, dass das Kopftuch und das Nicht-Zeigen von Haut ja ursprünglich - oder eigentlich immernoch - die Reize einer Frau bedecken soll? Ich meine rein theoretisch/theologisch trägst du es, um nicht anderer Männer Begierde zu werden.

Was sagst du dazu?

(und ich versuch dich nicht in eine Ecke zu drängen oder irgendsowas. Ganz zu schweigen davon, dass du dich rechtfertigen sollst. Meinungsaustausch will ich haben :) )

 

Eine Frau soll ihre schönen Seiten nicht verstecken. So sehe ich das Kopftuch nicht (wofür mich viele Moslems wahrscheinlich kritisieren werden ^^). Aber ich will genau so wenig jetzt meine Brüste, meine Beine oder sonst was herzeigen, weil das einfach mein körper ist. ich will kein Objekt sein, dass zum Angaffen da ist.
So fühle ICH es so..
Natürlich meine ich jetzt nicht damit, das andere Mädchen genau das sind - nein, ganz und gar nicht. Es kommt einfach auf die Person an.
Ich meine es gibt auch Kopftuchträgerinnen die einen Minirock tragen und dazu das passende Tuch .. (was ich nicht gerade für sinnvoll halte..)
das ist jedem überlassen. Aber mit meinem Tuch verstecke ich ja nicht viel . Mit meinen Outfits + Kopftüchern werde ich schon angeschaut, und das finde ich für eine Jugendliche doch Teil ihres Lebens. Also : Man muss nicht viel Haut zeigen um die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts auf sich zu ziehen. Und ist diese Aufmerksamkeit unbedingt notwenig? Und ist es nicht jeder Frau selbst überlassen wie sie sich anziehen will?
zu viele Gedanken hab ich zu diesem Thema ^^

 

mona. und keine davon betrifft ihre religion.

mona,
wenn du eine botschaft hast (gegen vorurteile, für solidarität) dann ist das gut! aber dann darf man dir auch fragen stellen. das antworten ist nicht rechtfertigung. wer eine meinung hat, kann sie wohl auch argumentieren.

1
du sagst: es ist nur ein stück stoff!
du sagst aber auch: ich setze ein zeichen, will mich solidarisieren und gegen ein vorurteil auftreten!(siehe artikel)

frage: ist es dann noch "nur ein stück stoff"? schließlich begründest du selbst das tragen des kopftuches auch als statement gegen vorurteile.

2
frage auch: mit wem solidarisierst du dich und gegen welches vorurteil erhebst du deine stimme?

4
ist es nur ein vorurteil oder eine tatsache, das es millionen von frauen gibt, die so eine entscheidung wie du sie getroffen hast, nicht freiwillig treffen können?

frage: wolltest du dich mit diesen frauen solidarisieren oder meinst du andere frauen?

5
du schreibst im post: was, bitteschön ist ein taliban?
frage: meinst du das ernst?

ich denke, meine fragen sind weder beleidigend noch provozierend. sie ergeben sich ganz einfach aus dem was du sagst. und das verwirrt mich ein wenig. deswegen frage ich lieber nach.

ABU

 

Lieber Abu..ich find die Fragen zum Teil total ok, andererseits denke ich mir bei deiner Talibanfrage ob du sie nicht lieber googlen solltest um zu wissen was es ist, oder doch lieber eine allgemeine Frage an alle Moslems stellen solltest, denn wenn du diese Frage nur Mona stellst, frage ich mich schon, warum nur ihr? (ist kein Angriff mein lieber Abu, möchte nur lieber dich fragen anstatt mir offengesagt irgendeinen Blödsinn zusammen zu reimen) und ich hab auch mal einen Palischal getragen aus Solidarität gegenüber den Palästinensern und weil ich nun mal gegen jede Art von Krieg bin(komisch bin keine Palästinenserin, aber habe es trotzdem getragen und es ist auch wirklich nur ein Stück Stoff, und ganz sicher nichts anderes ;))ah ja und dann gabs ja auch mal den Davidstern den ich liebend gern trug, obwohl ich auch keine Jüdin bin, und ein Kreuz find ich superschön...obwohl ich keine Taufe hinter mir hab, und noch immer ne Erbsünde so gesehen mit mir rum schleppe... und da gibt es noch so vieles.. ja und ich bin total vernarrt in den Hinduismus obwohl ich auch kein Hindu bin, weil es einfach zig Gründe für mich gibt diese Religion zu schätzen und als Außenseiter zu lieben! und da is noch was: Es gibt überall Vorurteile, fakt ist man kann sich selber aussuchen ob man ein Vorurteil bilden will oder nicht...auch wenn es in irgendwelchen Erbanlagen herumschlummern soll (siehe Halo-Effekt) ;) und meiner Meinung nach beantwortest du mit deiner eigenen Feststellung deine eigene Frage (Nr.4) für dich selber...da kann dir nicht mal Mona raushelfen...

 

abu braucht kein google. abu ist ein wandelndes biber-lexikon. er hat die weisheit an den eiern gepackt. :)
und abu weiß auch bestens über die taliban bescheid. sogar besser als sie es selbst wissen.
ich vermute, dass biberneulinge eine einführung in die abukunde brauchen.
wer abu nicht kennt, wird ihn kennenlernen :)

 

LOL

 

1. Wenn du auf mich schauen würdest, was siehst du da? Haare oder ein Stück Stoff? Für MICH hat es mehr Bedeutung, für die Menschen soll das aber nur wie ein Stück Stoff sein. Denn was geht sie mein Leben an? Aber ja natürlich gibt es viele viele Vorurteile. Nur weil es ANDERS ist. Doch lernt man jetzt nicht in allen Schule über das Verhalten von Menschen, über die Weltkriege, die auf diesem „FREMDENHASS“ basiert sind? Warum versucht man sich nicht zu ändern? Ich hatte ebenfalls meine Vorurteile, diese verpuffen aber täglich mit dem Kennenlernen mit Menschen, dem Informieren und wenn ich in einer Minute einmal nachdenke. Natürlich habe ich immer noch Vorurteile aber ich äußere sie nicht öffentlich und verletzte somit auch keinen menschen.
2. Gegen das Vorurteil Mädchen mit Kopftuch seien ungebildet, dumm wie Stroh und bloß Gebärmaschinen. Mit den Mädchen in Wien, die ebenfalls ein Kopftuch tragen.
3. eine Tatsache – eine traurige. Aber diesen „Zwang“ gibt es nicht nur in dieser Relgion. Es ist dann keine Religion mehr sondern ein RELIGIONSBILD. Bitte den Unterschied beachten.
4. Vielleicht kenne ich nur den arabischen Begriff, aber ich weiß es wirklich nicht. und habe bis jetzt nicht gegooglet. Bin ich jetzt ungebildet weil ich ein Wort nicht weiß ????
Ich schätze es sehr lieber Abu, dass du dich so intensiv mit meinem Bericht außeinander setzt, beziehungsweise mit mir diskutierst..
Mona

 

also ich lese eure diskussion gern

 

aber leider weiß ich schon längst wohin diese debatte führt.

in die diskussionsverweigerung und den rückzug auf justament-positionen.

dabei handelt mona reinen herzens.

überrascht?

hat jemand all diese kopftuchträgerinen gefragt, ob sie befreit werden wollen? das ist etwas, was mona sicher zu recht ärgert.

warum muß man sich als kopftuchträgerin dauernd rechtfertigen? warum diese vorurteile? warum will die politik kopftücher verbieten?

mehr ärger, mehr wut.

die frage, die abu beschäftigt ist:

was macht mona und viele andere mädchen wie mona so wütend?
wie treten mona und ihre genossinen dagegen auf?
was bewirkt, das immer mehr mädchen zwischen 12 und 18 dasselbe machen und dasselbe sagen wie mona?
ist es ein phänomen?
wenn ja welches?

und:

interessiert das hier überhaupt wen?

oder ist die frage interessanter, worum es bei der rotzig / launischen behauptung, nicht zu wissen was ein taliban ist, tatsächlich geht?
ignoranz?
oder noch mehr ärger und noch mehr wut?

vor dem schweigen der gesellschaft, der politik und, wie ich feststellen muß vieler poster.

was wunder wenn da die einfachen antworten der religion als sicherer hafen vor dem böhsen auf erden besser scheinen?
ABU

 

tut mir Leid abu, ich habe zwar gesehen, dass du geschrieben hast, aber ich bin momentan extrem im schulstress weil uns alle Lehrer nach den Ferien vollstopfen wollen… Irgendwie hast du deine Fragen ja schon selbst beantwortet – das einzige was mich wütend macht, ist die Lächerlichkeit der menschen (mich mit einbeschlossen). Warum regt man sich denn so sehr auf, wenn ein Mensch zu seiner Religion steht? Warum wird man gleich als Extremist abgestempelt? Warum darf nicht einmal ein schönes Wort kommen wenn das Wort Islam ausgesprochen wird?
Warum gibt es arme Menschen? Warum machen wir nicht einfach das Geld und leben alle wenigstens gleich? Warum gibt es Krieg? Warum, warum, warum. Sind doch genau so wichtige Fragen.
Ich mache etwas dagegen, indem ich meine Meinung sage, z.B. wie hier im biber, weil ich die Chance hatte. Ich will dazu stehen, ich will, dass diese Vorurteile endlich aufhören. Ich meine, wie lange sieht man in Wien schon Kopftücher? Ich denke nicht, dass es erst zwei Tage her ist.
Haben die Menschen nichts besseres zu tun, als sich den Kopf über das Leben von anderen zu zerbrechen? Was gibt Politikern das Recht, so unverblümt über eine der drei Weltreligionen zu sprechen? Kennen sie diese Menschen? Kenn sie mich? Abu, ich bin noch sehr jung. Das ist der Grundstein meiner Meinung, die im Laufe der Jahre sicher weiter wachsen wird. Ich hoffe, das hat dir etwas beantwortet?

 

weiß, das du jung bist und viele fragen hast - aber keine antworten.

aber diese antworten gibt es!

allerdings sind sie weder einfach und oft traurig. dennoch spiegeln sie die realität unserer welt.

der haupt und angelpunkt meiner kritik sind immer die all zu einfachen antworten. denn sie sind oft falsch.

eine quelle dieser einfachen antworten auf schwerwiegende fragen sind die religionen. nicht nur deine, sondern alle.

überlege mal selbst: du fragst, warum es krieg gibt?
eben weil menschen auf einfache antworten hereinfallen. es ist einfacher zu schießen als zu reden! darum gibt es krieg!

was dich und andere mädchen betrifft wie dich. euer protest ist berechtigt. das zeichen, das ihr setzt ist aber widersprüchlich.

überlege mal selbst: ist nicht die betonung der freiwilligkeit deines kopftuches auch das eingeständniss, dass es woanders ein zwang ist?

wo licht, liebe mona, da auch schatten.

wir religionskritiker (im gegensatz zu den fpö zombies, die oft unsere argumente mißbrauchen) sind an dialog und lösungen interessiert.

wir sind, so wie du, gegen vorurteile. und wir haben argumente.

und wenn du älter bist, wirst du auch argumente haben. dann brauchst du kein kopftuch um aus deiner berechtigten wut, worte und taten werden zu lassen.

falls du die antworten trotzdem in deiner (oder irgendeiner) religion suchst, dan bedenke folgendes:

2000 jahre christentum haben den frieden auf der welt nicht gebracht. genausowenig wie die anderen religionen. die welt ist ein schlimmerer ort als je zuvor.

wird es nicht zeit für neue strategien, andere antworten?
mal was anderes als heilige bücher, kopftücher, kreuze und davidsterne?

ich würde diesen dialog gerne persönlich mit dir fortsetzen, falls du lust am diskutieren hast. wir lernen beide daraus.

ABU BOGUMIL BALKANSKY

Seiten

Das könnte dich auch interessieren

Andrea, Reisekolumnistin, Georgien
biber Kolumnistin und digitale Nomadin...
Baba, Meidling, Baby, Vater
Er ist ein Mann mit Babytrage und sieht...
Kind Sofa
Elternsein ist Trend, das zeigt der...

Anmelden & Mitreden