Wie mein ukrainischer Boxtrainer Putin verteidigt

25. Februar 2022

Mein ehemaliger Boxtrainer Sasha und ich sind beim Chinesen Mittagessen. Unser einziges Thema ist natürlich der russisch-ukrainische Krieg und seine Folgen. Sashas Familie lebt in der Ukraine und deshalb hat er mir viel zu erzählen.


Sasha kommt ursprünglich aus Donezk, doch seine Familie verkaufte dort ihr Eigentum und zog zu Beginn des Konfliktes in die Zentralukraine. Er studiert Jura in Wien und hatte eigentlich vor, nach dem Studium in seine Heimat zurückzukehren. Was er aber nun nicht mehr vorhat: „Ich habe einen vierjährigen Sohn und möchte nicht, dass er in einem von Krieg geschüttelten Land aufwächst.“ 


Der angehende Anwalt findet Putins Einmarsch gerecht und sagt: „Es ist Geschichte und jeder der diese verfolgt, versteht, das Sowjetrussland alle Schulden der ehemaligen Sowjetrepubliken beim IWF (Internationaler Währungsfonds) tilgen musste. Um die 300 Milliarden Dollar haben sie unter der Bedienung, dass die ehemaligen Sowjetrepubliken im russischen Einflussbereich bleiben, zurückgezahlt. Und was machen die EU und die Nato? Auf Russland wird seit dem Zerfall der Sowjetunion nur herumgetrampelt, wie auf einen am Boden liegenden Menschen.“


Ich bin anderer Meinung: „Aber die Grenzen eines Staates gewaltsam zu verschieben, was bringt das genau für Russland? Europas und Russlands politische sowie wirtschaftliche Beziehungen werden nur langfristig gestört sein. Und davon profitiert niemand!“ Sasha antwortet sofort:  „Ja genau, euch neoliberalen Europäern muss alles immer wirtschaftlich etwas bringen. Hier gehts um Gerechtigkeit und um ein Prinzip. Wir erleben gerade Geschichte, Boban. Wir erleben die Erschaffung einer „Multipolaren Welt“ und das sollten wir feiern. Vor allem du, als serbischer Staatsbürger, der wegen Amerikas Allmachtsphantasie sein Land verlassen musste und einen Bomben-krieg erlebt hat, du solltest heute Genugtuung verspüren. Amerika hat sein Monopol verloren!“


„Unschuldige Menschen verlieren ihre Leben, ihre Heimat, ihre Zukunft. Sowas wie Genugtuung verspüre ich nicht bei dem Gedanken.“ Gott sei Dank wird uns im richtigen Moment, das Essen serviert. Denn, mit vollem Mund lässt es sich halt schlecht streiten.

Blogkategorie: 

Kommentare

 

V. Putin hat mehrfach gesagt dass die Welt keine Existenzberechtigung hat ohne die Existenz Russlands.
Nun liegt es an der Weltgemeinschaft, ob man sich von ihm aus Angst herumkommandieren lässt, oder ob man ein Russland unterstützen möchte, dass ohne ihn einen positiven Platz in der Weltgemeinschaft haben kann.
(bbc-Would presse Putin the nuclear button)

Das könnte dich auch interessieren

Banan
von Banan Sakbani   „Fühlst du dich...
Afrika, Tage, Umfrage
Es riecht nach äthiopischem Essen. Im...
Foto vom Autor
Jad Turjman   Liebe Leser:innen, in...

Anmelden & Mitreden

1 + 7 =
Bitte löse die Rechnung