Du kannst deine Lernunterlagen jetzt gratis ausdrucken.

13. März 2018

Liebe Wiener Studenten, wer kennt es nicht: Das ewige Drucken von Lernunterlagen, Skripten und Folien. Und dieses Drucken ist vor allem eines: mühsam. Und es geht ins Geld: Druckerpatronen sind nicht gerade billig, Copyshops auf Dauer auch nicht und das stundenlange Anstellen nervt.

Aber keine Sorge, pünktlich zum Sommersemesterstart haben wir eine gute Nachricht für euch: Ihr könnt eure Lernunterlagen jetzt gratis drucken lassen. Das Ganze läuft über die Website Druckster, die von Stefan und Florian, zwei Wiener Studenten, gegründet wurde. Wir haben mit ihnen gesprochen, um herauszufinden, wie sie den gratis Druckservice finanzieren, woher die Idee kam, und vor allem: Um euch zu erklären, wie und wo ihr eure Unterlagen gratis drucken könnt. Dankt uns später.

BIBER: Wie funktioniert das, wenn ich was über Druckster ausdrucken will?

Druckster: Der Druck funktioniert ganz einfach über unsere Web-Plattform. Man muss seine Uni-Mailadresse angeben, damit wir überprüfen können, dass man wirklich studiert. Dann kann man direkt die Lernunterlagen als PDF hochladen und auswählen, wo man sie abholen möchte. Sobald die Dokumente abholbereit sind, bekommt man eine E-Mailbenachrichtigung. Geliefert werden die Dokumente außerdem innerhalb von 1-2 Werktagen.

Gibt es ein Seitenlimit pro Monat? 

Pro Monat kann man bis zu 200 Seiten ausdrucken. Damit sollten sich auch lange Skripten problemlos drucken lassen.

Wo kann ich meine Unterlagen drucken lassen? 

Derzeit gibt es in Wien zwei Standorte: Einen neben der Hauptuni im NIG, und den Zweiten direkt am WU Campus.  Da der Andrang so groß ist, arbeiten wir bereits daran, bald weitere Standorte anbieten zu können. Auf lange Sicht möchten wir es außerdem Studenten in ganz Österreich ermöglichen, gratis zu drucken.

Wie finanziert ihr euch?

Um den Druck zu finanzieren, platzieren wir kleine Werbebanner auf den Lernunterlagen. Dabei achten wir besonders darauf, relevante Angebote, Gutscheine und sogar Job-Angebote zu finden. Unser Nr. 1 Ziel ist es, den gratis Druck möglich zu machen. Wenn die Werbung dann noch spannend ist oder man als Absolvent sogar einen Job dadurch findet, wäre das natürlich perfekt.

Warum habt ihr Druckster gegründet? 

Wir haben in unserem eigenen Uni-Leben gemerkt, dass man vom Papier immer noch am besten lernt. Wenn man sich einfach Notizen machen kann und nicht so leicht von Instagram und Facebook abgelenkt wird, prägt man sich die Inhalte wesentlich besser ein. Wir dachten uns: Solche kostenlosen Druck-Dienste gibt es auf der ganzen Welt, warum nicht also auch in Wien?  

Über die Gründer: 

Stefan Salcher und Florian Ott haben zu zweit begonnen, im September letzten Jahres an Druckster zu arbeiten. Kennengelernt haben sie sich zufällig auf einem Exchange Program in Austin (USA). "Nachdem wir die ersten Kooperationspartner an Bord ziehen konnten, haben wir dann auch unser Team erweitert, um den großen Arbeitsaufwand zu stemmen. Im Moment sind wir daher schon zu viert. Ich bin mir aber sicher, dass unser Team in den kommenden Wochen noch weiter wachsen wird. Wer Interesse hat, mitzuarbeiten, kann sich außerdem gerne bei uns melden!", so Stefan. 

.
.

Hier geht's nochmal zur Website. Schönen Semesterstart euch allen und: You're welcome. 

 

PS: Wem das System bekannt vorkommt: Es gab schon mal einen gratis Druckservice für Wiener Studenten, Freidruck. Freidruck gibt es nicht mehr, Druckster funktioniert vom Prinzip her gleich. 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

Erdogan Werbung G20 Protest Hamburg
Wenn die türkischen Wähler heute zur...
Reisen
Gastbeitrag von Katja Teuchmann Seit...
.
Was Jugendliche feiern, empört...

Anmelden & Mitreden