„Feminismus hilft uns, Mensch zu werden“

14. Januar 2020

Jens van Tricht ist niederländischer Autor und kommt aus der Frauenforschung mit Schwerpunkt Männer und Männlichkeit. In seinem Buch „Warum Feminismus gut für Männer ist“ erklärt er, wie Männer unter den Rollenerwartungen und ungerechten Geschlechterverhältnissen leiden und inwiefern es eine männliche Emanzipation braucht.

Von: Elena Bavandpoori

Jens van Tricht Warum Feminismus gut für Männer ist

biber: Warum ist Feminismus gut für Männer und warum sollten sie Feministen sein?

Jens van Tricht: Wir müssen uns herausfordern. Wir müssen unsere „blinden Flecken“ sehen und verstopfte, unterdrückte Aspekte in uns hochholen. Teile in uns, von denen wir gelernt haben, dass sie sogenannt weiblich sind: Weichheit, Fürsorge, Verletzlichkeit, Verbindung. Feminismus hilft uns, Mensch zu werden. Das sind menschliche Eigenschaften, die uns verloren gehen. Feminismus ist wichtig, kann aber insofern abschrecken, weil es Veränderung beinhaltet. Feminismus sagt, du sollst dich selbst ändern. In einer Welt, in der gerade Antifeminismus und politische Rückwärtsbewegung größer werden, brauchen wir Männer, die aktiv Teil der Lösung sein wollen.

Was wären die ersten Schritte, um sich als Mann Feminismus zu nähern?

Zuhören. Sich bilden. Anerkennen, dass es Probleme gibt. Mit Männern sprechen und Frauen fragen. Mit seinem Unbehagen auch mal verweilen und sich Zeit nehmen. Zuhören heißt auch deaktivieren, also akzeptieren, dass wir nicht alles wissen und nicht alles gleich lösen können.

Was würdest du einem Mann sagen, der Feminismus ablehnt?

Ich würde ihm nicht viel sagen, sondern ihn eher fragen und zuhören. Er wäre auch nicht meine erste Zielgruppe mit diesem Buch. Ich spreche Männer an, die sich einen Platz und Orientierungspunkt suchen, weil sie sich nicht ganz wohlfühlen mit dem Patriachat (Gesellschaftsordnung mit Männern in bevorzugter Stellung) und der einengenden Männerrolle. Aber ich würde versuchen, ein gutes Gespräch mit ihm zu haben und schauen, wo er vielleicht feministisch ist oder denkt. Ist er gegen Gewalt an Frauen? Ist er Vater oder Großvater und merkt über die Jahre ein verändertes Rollenbild? Hatte er Situationen im Leben, wo ihm etwas wegen sogenannter Männlichkeit verboten wurde oder er zu etwas gezwungen wurde?

Brauchen wir eine neue Sprache? Nicht nur durch gendern, aber auch bei Begriffen wie „männlich“ und „weiblich“?

Ja, Sprache braucht Veränderung. Alles soll sich ändern – am besten schon gestern. Auch die Sprache, obwohl es kompliziert ist. Wir brauchen die Veränderung sozialer Verhältnisse und die bildet Sprache ab. Wir können nicht außerhalb von Sprache leben. Sie beinhaltet patriarchale Bewertung und sie inkludiert und exkludiert immer. Aber Sprache muss benutzt werden, obwohl sie Ungleichheit kreiert. Deshalb braucht es auch hier Veränderung.

Wie können wir in einer Demokratie radikales Umdenken von Geschlechterstrukturen erzielen?

Demokratie ist nicht perfekt. Ich bezeichne mich selbst als Anarchist und komme aus der Autonomen Bewegung. Beim aktuellen Backlash (in der Fachsprache: politische und gesellschaftliche Rückwärtsbewegung) sollten wir verteidigen, was wir haben. Demokratie soll Verbundenheit sein, wir müssen uns viel Zeit nehmen und es wird viel Arbeit brauchen. Aber wir brauchen andere Lösungen als die, die uns die Rechten glauben machen wollen.

Gibt es eine Verbindung zwischen Männlichkeit und unserem kapitalistischen Gesellschaftssystem?

In unserer Essenz sind wir ein Fass voller menschlicher Möglichkeiten. Wir reproduzieren, was wir von Männlichkeit und Weiblichkeit gelernt haben. Damit geben wir etwas von unserer Menschlichkeit und unserem Potenzial ab und schaffen Trennung. Aber das ist bei Männern und Frauen nicht symmetrisch, da Männlichkeit höher bewertet wird. Es ist eine Frage der Fragilität und Toxizität. Männlichkeit kann dir ganz leicht genommen werden und ist damit fragil. Indem jemand sagt „Du bist kein wahrer Mann“, entmannt und entmenschlicht dich diese Person. Dadurch entsteht Gift und Toxizität, weil Männer bloß nicht in die Position kommen wollen, abgewertet zu werden. Also werden die sogenannten männlichen Qualitäten völlig übertrieben. Kraft ist kein Problem, Gewalt schon. Konkurrenz ist kein großes Problem, Dominanz schon. Kapitalismus fördert diese Attribute und das Patriarchat fördert wiederum den Kapitalismus. Wenn du in dem System nicht erfolgreich bist, ist das dein Problem. Wie ein einsamer Cowboy.

Antifeministische Handlungen sind nicht auf die rechte Szene zu beschränken. Frauen korrigieren andere Frauen beim Gendern und profilieren sich plötzlich dadurch, „Trans-Exclusionary Radical Feminists“ schließen Transpersonen aus dem Feminismus aus. Warum gibt es auch in der linken Szene antifeministisches Verhalten?

Es gibt nicht den einen Feminismus. Wir leben in einem Spannungsfeld, indem Menschen unterschiedlich motiviert sind und in das wir intervenieren. Es gibt christliche Feminist*innen, weiße Feminist*innen, kapitalistische Feminist*innen. Ich denke nicht mehr, dass wir uns über alles einig werden und die gleiche Geschichte schreiben wollen. Aber ich bin hoffnungsvoll und glaube, wir können Bewegung erzeugen. Ich könnte mich mit dem größten Arsch – wahrscheinlich ein Mann – zusammensetzen und würde versuchen, eine Unterhaltung zu führen. Vielleicht werden wir keine Freunde, aber wir können uns als Mensch begegnen.

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Zelimir Zilnik Shadow Citizen
  Die Kunsthalle Wien MuseumsQuartier...
SOS-Mitmensch
SOS Mitmensch gibt in der Porträtreihe...
.
Im Rahmen der Biber Summer School haben...

Anmelden & Mitreden