Viva Hungaria - Unterwegs mit der bosnischen Fussball Nationalmannschaft; ein Reisebericht in vier Teilen

11. November 2007
Teil 2 – das Vorspiel
 

In Székesfehérvár angekommen scheint zunächst nichts auf ein Fußballmatch hinzudeuten. Es ist ein gewöhnlicher Nachmittag in der südwestlich von Budapest gelegenen Stadt, die in Ungarn auch Königsstadt genannt wird. Nur vereinzelte Schlachtenbummler am Straßenrand erinnern daran, dass an diesem Tag ein Fußballspiel stattfindet. Wir haben unsere liebe Not mit dem aus dem Internet ausgedruckten Anfahrtsplan, der uns zum Hotel führen soll. Mit einem Telefonanruf lösen wir das Problem und kontaktieren einen Bekannten, dessen Ankunft im Hotel schon Gewissheit ist. Er erklärt uns den Weg zu unserem Schlafplatz und weist uns darauf hin, dass wir schon gehörig spät sind und uns beeilen sollen. Im Hotelzimmer angekommen, wird der Koffer schnell auf das Bett geschmissen und die letzten Fan-Utensilien an der Kleidung bzw. am Körper sichtbar angelegt. Das Hotel liegt ca. 15 Gehminuten vom Stadion entfernt und erscheint auf dem ersten Blick wie eine Ruheoase. Sehr stillvoll und modern eingerichtet mit der Einheitsfarbe Weiß vermittelt es einen krassen Gegenpol zur Stimmung und zum feurigen Gemüt der in ihm untergebrachten Fußballfans. Zuviel Ruhe zu diesem Zeitpunkt sei aber mehr als unerwünscht und aufgrund dieser Tatsache und dem Zeitfaktor beschließen wir so schnell wie es nur geht zum Stadion zu gehen. An einer größeren Straße angelangt, fragen wir äußerst laut aber höflich Passanten nach dem Weg. Wir sollen einfach die große Straße entlanggehen und dann bei nächster Kreuzung den Massen folgen. Eine vielversprechende Antwort, das Stadion ist nicht mehr weit und die Zeit nicht so knapp wie am Anfang gedacht. Die Sorge, zu spät zum Anpfiff zu kommen, ist wie weggeblasen. Wenig später stoßen wir tatsächlich auf Massen von Menschen, die wie hypnotisiert sich ihren Weg Richtung Stadion bannen. Wir sprechen ungarische Fans an, singen mit ihnen „Viva Hungaria“ oder geben bosnische Lieder zu besten. Verfolgt werden wir die ganze Zeit von einer großen, bis an die Zähne, bewaffneten Gruppe von Polizisten der ungarischen Spezialeinheit, die uns das Gefühl gibt wichtig und zugleich gefährlich zu sein. Diese „Robocops“, wie wir sie nannten, schienen selber die absurde Situation zu begreifen. Da und an blitzte ein Lächeln hinter ihren Masken hervor, aufgrund des äußerst üppig ausgefallenen Begleitschutz allzu verständlich. Vor dem Stadion angekommen, werden die Fangruppen nun separat geführt, die bosnischen Anhänger links, die Ungarischen rechts. Das letzte kurze Stück bis zum Einlass säumen ungarische Chips-, Nüsse- und Bierverkäufer in der Hoffnung ihre Ware an den begeisterungsfähigen und an-alles-andere-als-an-Geld denkenden bosnischen Fußballfan abzusetzen. Die letzte Hürde bis zum Glück stellt das zahlreiche Securitypersonal dar, das dicht staffelnd es kaum erwarten kann uns die mitgebrachten Feuerwaffen abzunehmen (Wahrheit leicht abgeändert, um den „Robocops“ die Sinnhaftigkeit ihres Berufs nicht gänzlich abzusprechen)

Nachdem wir die Sicherheitskontrollen ohne große Schwierigkeiten passiert haben, versuchen die Alten so schnell wie möglich zu Bier zu gelangen, was ihnen nicht gelingt, weil bei Länderspielen die Fifa Regularien gelten, die strikt den Alkoholkonsum innerhalb des Stadions verbieten. Den Rückschlag schnell weggesteckt, gehen wir die Tribüne hinauf und uns bietet sich ein fabelhafter Anblick: Das Stadion gesteckt voll, im Vordergrund die Schlachtenbummler meines Landes und im Hintergrund um die Zehntausende ungarische Anhänger. Die Gänsehaut ist sofort da, langsam kann es losgehen, endlich…

Kommentare

 

Einmal fügt man kein video hinzu und schon bleiben die kommentare aus...
aber keine angst beim nächsten teil gibts wieder ein fetziges!

 

ja auf jeden fall ein klip bitte...der, soll sogar den 1ten klip übertreffen ja :) wir waren begeistert, das erinnerte uns an unsere eigenen fussball-match-vorbereitungen...in istanbul

“Be the change you want to see in the world.”

 

muss schon sagen herr rajkovic, die geschichte gefällt mir! bin schon mal gespannt auf die folgenden teile, fotos&videos hast du ja von mir,somit kann nix mehr schief gehn ;)

Das könnte dich auch interessieren

Foto: Atila Vadoc
Früher hatte die Diaspora selbst Angst...
.
Foto: Zoe Opratko Verdacht auf...
.
©Taulant Tau©Freepik/storyset Von...

Anmelden & Mitreden

2 + 8 =
Bitte löse die Rechnung