Amar Rajkovic

Bild des Benutzers Amar Rajkovic

meine aktuellen Blog Einträge

04. September 2018

Vassilakous Abgang macht Sinn

Die nächste Wiener Dauerläuferin zieht sich auf Raten von der Politbühne zurück. Nach Michael Häupl verkündet auch seine Koalitionspartnerin Maria Vassilakou ihren Rücktritt aus der Politik. Vassilakou war in den ersten Biber-Jahren eine wichtige Persönlichkeit, der wir als Blatt für neue ÖsterreicherInnen auch die entsprechende Bühne boten. Als Migrantin aus Griechenland zeigte sie, dass man es hierzulande auch mit unaussprechlichem Namen zu einer Politgröße schaffen kann. Sie war immer schon streitbar und kontrovers in ihrem Handeln (Mahü-Beruhigung vs.

29. August 2018
Kurz, Kneissl, Integration

Kneissl kann den Kurz nicht

Außen- und Integrationsministerin Karin Kneissl lässt sich gerne auf dem Tanzparkett führen, ihre Errungenschaften als Integrationsministerin sind ungelenkiger als Theresa Mays „Robo-Dance“.

14. August 2018
Ghazni, Afghanistan

Afghanistan sicher? Guter Witz!

"Für die FPÖ ist Wien eine unsichere und Kabul eine sichere Stadt", dieser Tweet fällt mir immer dann ein, wenn über kriegerische Handlungen aus dem Land am Hindukusch berichtet wird. Und wenn schon Afghanistan es in die Schlagzeilen schafft, dann weiß man sofort: Ok, die "stinknormalen" Selbstmordattentate erregen kaum mehr Aufmerksamkeit auf dem westeuropäischen Radar, da muss schon was Schlimmes geschehen sein.

28. Juni 2018
Ghafoor, Kabul, Rückkehrer, Afghanistan, NGO

„Menschen haben das Vertrauen in die Regierung verloren.“

Abschiebungen nach Afghanistan stehen schon länger in der Kritik. Das französische Asylgericht hat vor kurzem Kabul als einen Ort "hochintensiver, blinder Gewalt" genannt. Abdul Ghafoor wurde 2013 aus Norwegen nach Afghanistan abgeschoben. Dort gründete er die NGO „Afghanistan Migrants Advice & Support Org“, die sich um Rückkehrer kümmert.


 

28. Mai 2018

Fikrat, das ist für dich!

Kennt ihr das? Eine Begegnung, die euch nicht loslässt. Ein Mensch, zu dem ihr sofort ein inniges Verhältnis entwickelt, ohne überhaupt zu wissen, wer vor euch steht. So erging es mir bei meinem Besuch in der Hauptschule Frechen, westlich von Köln. Dort wollte ich mir ansehen, was aus Kindern der ehemaligen Flüchtlingsklassen geworden ist. Und sie war eine davon. Schüchtern, introvertiert, nicht gerade vor Selbstbewusst strotzend. Dafür leuchteten ihre Augen auf, wenn wir über die Popsängerin Adele sprachen.

23. Mai 2018

Interview Serap Güler: "Die Angst, eine schlechte Muslima zu sein."

Die CDU-Politikerin Serap Güler hat in Deutschland die Kopftuchdebatte angestoßen. Dabei ist sie selber gläubige Muslima. Wie passt das zusammen? Interview aus Düsseldorf.


biber: Frau Güler, angenommen Sie haben eine Tochter und die äußert den Wunsch mit zehn Jahren, ein Kopftuch zu tragen. Was sagen sie ihr?

Serap Güler: Wenn mich meine Tochter ganz lieb fragt, ob sie alleine im Wald herumlaufen oder sich eine Zigarette anstecken kann, sag ich ganz klar, nein! Man erfüllt einer Zehnjährigen keinen Wunsch nur weil sie das so möchte.

17. Mai 2018
Pöltl, Basketball, NBA,

Dürfen wir dich in Toronto besuchen, Jakob?

Im Hinterzimmer des Cafe Museum gegenüber der Karlskirche in Wien ist heute Morgen kein einziger Platz mehr frei. Die Sportjournalisten des Landes haben sich versammelt und warten auf ihn. Jakob Pöltl, Österreichs erster und bis jetzt einziger Basketballspieler in der amerikanischen NBA, kommt zurück nach Hause. Der 22jährige Wiener hätte gerne seine Heimkehr für ein paar Wochen vertagt. Leider kam ihm einer der besten Basketballspieler aller Zeiten, LeBron James, in die Quere und schickte die Raptors mit 4:0 Siegen in den Urlaub zum Fischen.

26. April 2018
Gedenkfeier, Bleiburg, Kroatien, Massaker, 1945, Jugoslawien

Radikal, aber bitte christlich

Am 12. Mai findet wie jedes Jahr die Gedenkveranstaltung für die im Zweiten Weltkrieg ermordeten Kroaten in Bleiburg, Kärnten, statt. Das Treffen wird von klerikalfaschistischen Ustascha-Anhängern genützt, um offen ihre in Kroatien verbotenen Abzeichen, Symbole und Devotionalien zur Schau stellen zu können. So war es die letzten Jahre, so wird es auch heuer sein.

12. März 2018
Praterstern, Afghanen, Messer, keine Perspektive, Drogen, Asylwerber, Asylverfahen

Der nächste Jafar S.

Während Medien, Polizei und Politik noch über das Psychogramm des Messerattentäters in der Leopoldstadt rätseln, reifen auf Wiens Straßen die nächsten Täter heran. Junge Afghanen, die sich im explosiven Umfeld aus Perspektivenlosigkeit, Drogensucht und Fluchttraumata langweilen. Genauso wie Jafar S. 

01. März 2018

"Was ist größer als ein Apfel? Ein Kürbis!"

Wien Penzing, 8:19, NMS-Torricelligasse, 3a. Vor der Tafel stehen zwei Frauen, die sich an die SchülerInnen wenden. Eine davon ist Fr. Schweiger, Lehrerin in den Fächern Musik und Englisch und Teach-For-Austria-Fellow. Die Zweite: Fr. Angelika Sommer-Hemetsberger, Vorstandsmitglied der Oesterreichische Kontrollbank. Sie wenden sich beide in englischer Sprache an die Klasse. "What is a loan?", fragt die Managerin in die Runde. "Ähmmm, Lohn?", antwortet das Mädchen mit schwarzen, langen Haaren in der zweiten Reihe etwas zögerlich.

Anmelden & Mitreden