"Die würden uns lynchen"

18. Februar 2017

Der türkische Premierminister Binali Yildirim wirbt in der Ruhrgebietsstadt Oberhausen für Präsident Erdogans Alleinherrschaft. 10.000 Anhänger wurden erwartet. Am Ende waren es nur 8000. Ein Bericht über meine Erlebnisse bei der Gegendemonstration

Eigentlich dachte ich, dass ich auf eine gewaltige Menschenmasse treffe, die ihre roten Fahnen mit Halbmond und Stern darauf schwingen. Ich dachte, der Platz vor dem Centro,  dem größten Einkaufs- und Freizeitzentrum Europas wird voll von Menschen sein, die ihre eigenen Teppiche mitgebracht haben, um ihr Gebet zu verrichten. Stattdessen sehe ich mehr Polizeipferde, als Anhänger und Gegner der AKP. Auf der großen Wiese, zwischen dem Busbahnhof und dem Centro gelegen, hat sich eine kleine Menschenmasse zusammengefunden. Transparente mit der Aufschrift „HAYIR“ (türkisch für Nein) werden in die Höhe gehalten. Aus einem Lautsprecher ertönt eine Rede: „Vom deutschen Boden darf keine Werbung für eine Diktatur gemacht werden.“

Eren ist ein Teilnehmer der Gegendemo und ich frage ihn, was er mit seinem Protest bezwecken möchte: „In der Türkei wird die Demokratie gerade zu Grabe getragen. Die Menschen werden dort eingesperrt, weil sie ihre Meinung frei äußern und das Regime kritisieren. Weil wir hier unsere Meinung sagen dürfen, will ich meinen Unmut über Ministerpräsident Yildirim zum Ausdruck bringen.

Oberhausen
Demonstrationsteilnehmer sammeln sich vor dem Busbahnhof am Centro

Schicksalsabstimmung
Am 16. April wird in der Türkei wieder abgestimmt. Der türkische Premierminister Binali Yildirim ist hierfür in die Ruhrgebietsstadt Oberhausen gekommen, um Erdogans Anhängerschaft in Deutschland zu mobilisieren. Bizarr anmutend ist es, dass der türkische Ministerpräsident gleichzeitig für seine Selbstabschaffung wirbt. Die Bedeutung der in der Bundesrepublik lebenden Türken ist nicht gering. 1,4 Millionen Türken sind in Deutschland für die Volksabstimmung wahlberechtigt. Damit ist Deutschland der viertgrößte Wahlbezirk der Türkei. Es geht um Fragen mit Schicksalspotenzial. Soll Präsident Recep Tayyip Erdogan alleine regieren dürfen oder nicht? Werden die Befugnisse des Parlaments beschnitten oder nicht? Wird sich ein ganzes Volk freiwillig zum Untertan machen oder sich in letzter Sekunde gegen ein autoritäres Herrschaftssystem zur Wehr setzen?

Gesindel wegsäubern
Ich gehe davon aus, dass die anwesenden Anhänger Yildirims für ein präsidentielles System stimmen werden und frage ein paar von ihnen warum sie der Empfehlung ihres Ministerpräsidenten folgen. „Das geht dich nichts an. Wir wollen mit der Lügenpresse nicht sprechen“, entgegnet mir ein junger Mann in Begleitung seiner Freunde. Während ich mein Glück weiter versuche, höre ich aus dem Hintergrund ein Gebrüll auf Türkisch: „RECEP. TAYYIP. ERDOGAN! Wir werden euch begraben ihr Kommunistenschweine. Es lebe die Türkei und Präsident Erdogan.“ Die Stimmung ist plötzlich aufgeheizt. Die Gegendemonstranten reagieren mit „Scheiß-Faschist-Rufen.“ Ob ich dem Erdogan-Anhänger fragen soll, warum er für seinen Präsidenten stimmen wird? Ich wage es und bekomme folgende Antwort: „Damit solches Gesindel weggesäubert wird,“ und macht eine abwertende Geste gegenüber den Gegendemonstranten.

Oberhausen
"Wir werden dich nicht zum Präsidenten machen"

In dem Glauben, dass sich keine weiteren nennenswerten Vorkommnisse auftun werden, mache ich mich wieder auf den Weg zum Busbahnhof. Bis ich merke, dass sich von der anderen Straßenseite ein Demonstrationszug in Richtung Centro nähert. Die Polizei formiert sich neu. Und ohne dass ich es wirklich bemerke, befinde ich mich mitten in der Polizeiabsperrung. Eine Beamtin ermahnt mich und nimmt meine Personalien auf: „Wenn sie noch einmal so auffallen, müssen wir sie in Gewahrsam nehmen.“ Ich verstehe zwar die Reaktion der Beamtin. Muss mich aber an dieser Stelle fragen, wer negativer aufgefallen ist. Ein Blogger, der die Geschehnisse beobachtet oder ein glühender Erdogan-Anhänger, der die Gegendemonstranten vulgär beschimpft?

Oberhausen
Regierungsanhänger sammeln sich vor dem Eingang in die Arena. Weil die Polizei das Gebiet weiträumig abgesperrt hat, konnte man nur aus der Entfernung fotografieren.

Wiedersehen mit Feunden
Ich entschied mich am Ort des Geschehens zu bleiben. Die Demonstration gerät für mich eine Zeit lang in den Hintergrund, da ich Freunde und Verwandte zum ersten Mal nach langer Zeit wieder treffe. Da ist zum Beispiel meine ehemalige Kung-Fu-Trainingspartnerin, mit der ich mich kurz über alte Zeiten austausche. Im Vergleich zur letzten Begegnung ist ihre Stimme tiefer und überlegter geworden. Ich habe völlig überraschend eine meiner Großtanten aus der Türkei wiedergesehen, die ihre Söhne in Deutschland besucht und mir und meiner Familie einen dringenden Rat mitgibt: „Bitte lasst nicht zu, dass wir unsere Freiheit verlieren. Ich möchte nicht unter einem Diktator leben.“

Oberhausen
Ein Demonstrationszug von Hauptbahnhof trifft am Centro ein.

Warum wird Recep Tayyip Erdogan ein Diktator genannt, obwohl er mit breiter Mehrheit demokratisch gewählt wurde? Ich frage Eren nochmal nach seiner Meinung, der zufälligerweise wieder in meiner Nähe steht: „Das stimmt zwar, dass er von der Mehrheit des Volkes gewählt wurde, aber ich bin fest der Überzeugung, dass dieses Volk unmündig gemacht wird. Sie werden gezielt mit Unwahrheiten manipuliert. Es gibt keine freien Medien mehr, die sich kritisch über Erdogan äußern dürfen. 80 Prozent der politischen Berichterstattung in der Türkei ist für die Regierung reserviert. Wie soll der Türke von den Ungerechtigkeiten in den Kurdengebieten erfahren?“ Ich merke, wie ihn das Thema aufregt. Eren setzt fort: „Stell dir mal vor, wir würden jetzt dort rüber zu den AKP-Anhängern gehen und ihnen unsere Meinung sagen. Die würden uns lynchen.“

Oberhausen

Dort rüber zu gelangen ist eh kaum möglich. Die Polizei führt an den Zugangsstellen zur Arena Einlasskontrollen durch. Ein Anhänger zeigt seine Eintrittskarte, auf dem das Porträt von Binali Yildirim abgebildet ist. Stolz schwenken sie ihre Fahnen und gehen die Treppe hinauf zum Eingang. Während in der Halle eine bevorstehende Volksentmachtung bejubelt wird, bekommt das seit Jahren über dem Haupteingang hängende Werbeplakat der Energieversorgung Oberhausen plötzlich eine mahnende Bedeutung: „Power to the people“ - die Macht dem Volke.

Oberhausen
Ein Werbebanner der Energieversorgung Oberhausen

 

Blogkategorie: 

Kommentare

 

R. Erdogan wickelt in der Türkei die Demokratie ab, und das seit Jahren.
Und sein Ministerpräsident A. Yildirim darf auf Propagandaveranstaltungen, von deutschen Behörden erlaubt und geduldet, ungestört ein "Plädoyer" für die endgültige Installation des Sultanats halten, während zur gleichen Zeit der Journalist D. Yüksel unter fadenscheinigen Vorwürfen in türkischer U-Haft sitzt.
Das ist die politischen Realität in Deutschland im Jahr 2017. Woher es kommt wissen alle.
Und über die zahlreichen Fans von R. Erdogan in Deutschland schreibt man jetzt besser mal nichts. Im Gegensatz zur Kritik an den Fans von D. Trump würde das in der Öffentlichkeit nämlich nicht goutiert werden. Auch das ist wieder typisch für die politische "Diskussionskultur" in Deutschland/Europa.

 

Wovon reden Sie? Die Fans von Erdogan werden doch regelmäßig zum Politikum gemacht. Die "Verfolgung" von Fans von Donald Trump spielt sich doch noch in ihrer Fantasie ab. Im Gegensatz zu den Fans von Erdogan und gelegentlich den Fans von Putin kann ich mich nicht erinnern dass da regelmäßig hinterfragt wird ob man ihnen die Staatsbürgerschaft entziehen sollte.

Die Fans von Trump müssen akzeptieren, wenn jemand ihnen nicht zustimmt oder sich gar über sie lustig macht ist das nicht dasselbe wie Verfolgung. Sondern einfach freie Meinung.

Das könnte dich auch interessieren

© BKA/Aigner
Damit auch alle in Österreich lebenden...
Goran Maric Three Coins
Goran Maric ist Geschäftsführer des...
Foto: Zoe Opratko
Angefeuert durch InfluencerInnen legen...

Anmelden & Mitreden