Handzeichen

02. Juli 2015

Ob mit arabischen Punkten oder indischen Schnörkeln, Handzeichen werden gesetzt – die weibliche Hand erfährt eine Aufhübschung der orientalischen Art: Das Henna-Tattoo ist zurück.

Von Nour Khelifi

Durch die Haare fahren, Zeitung blättern, zur Teetasse greifen – selten haben diese Momente im Leben einer Frau so gut ausgesehen, wie dieser Tage. Grund: Die weibliche Hand ist das Mode- Accessoire der Saison. Wer meint, mit simpler Maniküre, kreativer Fingernagelbemalung und einem einzigen Ring am Ringfinger schon einen hübschen Eindruck zu hinterlassen, hat sich kräftig in den Finger geschnitten: Understatement war gestern, jetzt wird „Handschmuck“ orientalisch betrieben. Mit Henna-Tattoos über die Handfläche bis zum Handgelenk und mindestens zwei Ringen an jedem Finger. Stars wie Rihanna oder Selena Gomez sind derzeitiges Vorbild. Fasziniert vom orientalischen Muster ließ sich Rihanna die traditionelle Bemalung unter die Haut stechen und trägt seither ihre Clutch immer in Richtung Paparazzi.

Henna-Tattoos, Tattoos, Kultur
Foto by Marko Mestrovic


„Hamsa“, „Mehndi“ und „Nazar“
 

Doch Henna ist nicht gleich Henna. Je nach Region unterscheiden sich die Muster. Ursprünglich stammen die Hennabemalungen aus den arabischen Ländern Nordafrikas. Haare, Haut und Nägel wurden mit der dunkelrot-braunen Paste gefärbt. Die Hennaverzierungen auf Händen oder Füßen sollen vor dem „Bösen Blick“ schützen. Deswegen lassen sich viele Frauen im Maghreb diese Motive auch auf Stirn, Wange und Kinn stechen. Arabisches Henna besteht meist aus Zacken, Punkten, Strichen und der orientalischen „Hamsa“ (die Hand mit dem Auge in der Mitte). Erst mit der Zeit kamen schlichte Blumen und Schnörkel hinzu. Im Laufe der Jahre erreichte der jahrtausendalte Brauch auch den Nahen Osten. In Indien und Pakistan werden die detailreichen Kunstwerke „Mehndi“ genannt. Die Muster werden großflächig auf Händen und Füßen aufgetragen. Die vielen verschnörkelten und kleinen Füllmuster sind typisch für diese Region. Henna-Tattoos erfüllen auch einen rituellen Zweck. Ob bei Beschneidung, Henna-Nacht oder Hochzeit – Henna ist ein Muss! Neben der Schutzfunktion vor Nazar (böser Blick), steht Henna mit seiner roten Farbe für Gesundheit, Glück, Wohlstand und Fruchtbarkeit.


Hände wie Scheherazade – Do it yourself! Henna bekommt ihr in allen asiatischen, türkischen und arabischen Supermärkten. Entweder als Pulver, das ihr selber mit Wasser anrühren könnt, oder als Fertigmischung in der Tube. Für die Anfänger unter euch ist die Tube am praktischsten, da die beigelegte Spitze euch das Auftragen um einiges erleichtert. Henna gibt es in allen Rot- und Brauntönen. Bevor ihr anfangt, testet an einer kleinen Stelle, ob ihr nicht allergisch darauf reagiert. Wenn alles passt, dann könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen. Ob Freestyle oder mit Vorlage, tobt euch aus. Das Henna hält durchschnittlich 10 Tage. Für die weniger Risikofreudigen gibt es Klebetattoos bei H&M oder Pimkie.

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Body Positivity
DER MANN IST DRAN. Sie haben behaarte...
Hannes, White, Privilege, Rassismus
Was kann man als weißer, privilegierter...
ismet, Friseur, Coronas
Der Friseurmeister Ismet Velagić kann...

Anmelden & Mitreden