Held mit Handicap

06. Februar 2019

Als Sechsjähriger verliert er bei einem Autounfall seinen linken Arm. Er beginnt mit dem Schwimmen als Therapiesport. Heute gewinnt der österreichische Schwimmer Andreas Onea Medaillen in der Sportspitze. 

Von Nada El-Azar, Fotos: Soza Almohammad

Schwimmer mit Handicap

Sein eigentlicher Geburtstag ist im Juli 1992. Den 3. Mai 1998 bezeichnet der österreichische Para-Schwimmer Andreas Onea aber gerne als Startschuss in sein „neues Leben“. Das ist der folgenschwere Tag, an dem er als knapp sechsjähriger Bub bei einem Autounfall seinen linken Arm verlor. 

 

„Wenn ich träume, sehe ich mich mit einem Arm“

Andreas‘ Vater verlor die Kontrolle über den Wagen, der von der Fahrbahn schlitterte und sich mehrfach überschlug. Die Mutter erlitt einen Unterschenkelbruch, der Vater war mit schweren Verletzungen in der Fahrerseite eingeklemmt und musste später von den Rettungskräften aus der Karosserie herausgeschnitten werden. Andreas’ beiden Brüder blieben unverletzt. Der Großvater erlag drei Wochen später den Folgen des Unfalls. Andreas selbst landete einige Meter vom Wagen entfernt in einer Schlammlacke – ohne seinen linken Arm. „Ich hätte eigentlich am Blutverlust sterben müssen, aber der Schlamm verschloss die Wunde“, so der Spitzensportler. Wenn der heute 26-Jährige noch so detailliert über die Geschehnisse vom 3. Mai 1998 erzählt, scheint er kaum einen Anflug von Trauer zu zeigen. Viel mehr strotzt Andreas vor Dankbarkeit dafür, heute vielen Menschen von diesem Erlebnis überhaupt erzählen zu können und ihnen Mut zu machen. „Dass ich überlebt habe ist ein großes Wunder“, glaubt der gebürtige Zwettler fest.

Aus seinem früheren, zweiarmigen Leben habe er nur einige wage Erinnerungen. „Wenn ich von mir träume, sehe ich mich immer mit nur einem Arm“, so Andreas. Einen Arm zu haben, ist seine Realität und ganz normal für ihn – genau wie für sein Umfeld. „Meine Eltern haben mich niemals anders behandelt als meine Brüder, das war für mich sehr wichtig“, sagt er. Andreas wuchs nicht mit dem Gedanken auf, dass er plötzlich etwas nicht mehr machen kann oder darf. Stattdessen lernte er, dass er gewisse Dinge einfach anders machen müsse, um zu seinem Ziel zu kommen. Mit dem Schwimmen begann Andreas als Therapie. Vor dem Unfall war er übrigens Nichtschwimmer. 

 

„Ich habe nicht mehr in den Tag hineingedacht, sondern an große Ziele“

Mit zwölf Jahren wurde er Staatsmeister über 100 Meter Brustschwimmen. Für Andreas war dieser Sieg ein großer Ansporn, sich komplett dem Schwimmsport zu widmen.  Nach seinem Wechsel in den Leistungssport begann er mehrmals die Woche mit Nicht-Behinderten in einem regulären Schwimmverein zu trainieren. „Plötzlich hatte ich eine Passion. Ich habe nicht mehr in den Tag hineingedacht, sondern an große Ziele.“ Diszipliniertes Training, die richtige Ernährung und die Angst vor Verletzungen wurden Bestandteil seines Lebens.  Mit 16 Jahren qualifizierte sich Andreas für die Paralympics in Peking – landete allerdings auf Platz 6. „Ich hatte damals den Traum, irgendwann eine paralympische Medaille zu gewinnen und auf dem Podest zu stehen“, so Andreas. 2008 hielt Onea den Weltrekord über 50 Meter Brust.

 

„Behinderte müssen den Zugang zum Arbeitsmarkt finden“

In seiner Schwimmkarriere erlebte Onea viele Rückschläge, die ihn mit dem Gedanken spielen ließen, dem Schwimmsport den Rücken zu kehren. Bei den Paralympischen Spielen 2012 in London verpasste Andreas um 0,26 Sekunden die Bronzemedaille. „Ich war am Boden zerstört. Aber dann fiel mir wieder ein, wie viel mir das bedeutet und ich trainiere härter weiter.“  Fünf Bronze- und zwei Silbermedaillen hat er sich bereits bei Welt- und Europameisterschaften erschwommen. Freizeit hat Andreas aufgrund seines intensiven Trainings nicht viel. Gerade zieht er zwei Mal täglich à zwei Stunden seine Bahnen, um sich auf die Weltmeisterschaften im Para-Schwimmen vorzubereiten, die im Juli 2019 in Malaysia* stattfinden werden. 

Seit 1960 werden alle vier Jahre die Paralympics direkt im Anschluss an die Winter-, oder Sommerolympiade gehalten. 2016 war Andreas Onea einer von 27 Sportlern, die nach Rio de Janeiro entsandt wurden. „Ich möchte niemals etwas nicht geschafft haben, ohne es probiert zu haben“, so der Spitzensportler. Zum Thema Behindertenrechte positioniert er sich klar: „Behinderte müssen in unserer Gesellschaft sichtbarer werden und vor allem Zugang auf dem Arbeitsmarkt finden.“ Seine persönliche Geschichte wird er wieder und wieder erzählen, um zu zeigen, dass man Dinge schaffen kann, wenn man sie sich fest vornimmt. 

 

*Mittlerweile wurde die Weltmeisterschaft im Paraschwimmen, die im Juli 2019 in Malaysia stattgefunden hätten, abgesagt. Das verkündete das International Paraympic Commitee (IPC) am 27. Jänner. 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Andreas Onea
Als Sechsjähriger verliert er bei einem...
Mixed Martial Arts in Wien
Die meisten von uns haben hier und da...
Yusra, Rio, Schwimmerin, Olympia
Beinahe täglich ertrinken hunderte...

Anmelden & Mitreden