Auf an Verlängerten in Floridsdorf

16. August 2019

Eigentlich wollte ich mit dem Floridsdorfer Wirt Fritz Walzer über das Rauchverbot in der Gastronomie reden. Stattdessen erfuhr ich, dass die „Krone ned lügt“ und dass Udo Landbauer ein „persischer Beutegermanist ist“.
 
„Sowas habma ned,“ erklärt mir der Wirt, als ich einen Capuccino bestelle. Daher entscheide ich mich für einen großen Braunen. Es ist zehn Uhr morgens an einem Dienstag. Ich bin ein paar Minuten nach Ladenöffnung im Kinzer Stüberl in Wien Floridsdorf angekommen. Zwei Stammgäste sitzen schon drinnen. Einer sitzt an der Theke und der andere an einem kleinen Tisch. Das Beisl sieht von innen kleiner aus, als man von draußen denkt. Herr Walzer serviert die Getränke und setzt sich zu den zwei Gästen am kleinen Tisch mit einer Ausgabe der Krone. Zugegeben, etwas nervös war ich schon: Ich vermute, dass nicht jeden Tag ein schwarzhaariger Jungwiener mit persischen Wurzeln und Airmax dort reinspaziert. Andererseits: Beisl-Besuche gehören auch nicht zu meinen gewöhnlichen Freizeitaktivitäten. Ich bin beruflich hier.


„Der persische Beutegermanist“
Vor ein paar Tagen lese ich auf der Webseite der Kronenzeitung einen Artikel über das Stüberl im 21. Gemeindebezirk Wiens. Herr Walzer, der Wirt, hat an der Eingangstür, im Lokal und an den Fenstern einen Zettel aufgehängt. Aktive PolitikerInnen der SPÖ und ÖVP haben demnach ausnahmsloses Zutritts- und Lokalverbot. Ich wollte wissen, was es damit auf sich hat. Nun sitze ich also schon in seinem Beisl, bereit, ein Gespräch zu beginnen. Der Mann an der Bar, nennen wir ihn Gerald, spricht gerade über Udo Landbauer und nennt ihn „den persischen Beutegermanist“. Ich habe zwar keine Ahnung wie das gemeint war und was das bedeutet, aber schmunzeln muss ich trotzdem. Wirt Walzer liest laut aus der Krone vor: „Frauen die Köpfe abschneiden wegen Shorts – Marokko“. Der nächste Stammgast kommt rein und wird von allen begrüßt. Er setzt sich beim Tisch dazu. Nachdem er auch sein Trankerl bekommt, wird geschnapst. Mit einem „sooo ladies“ setzt sich Walzer mit einer Zigarette im Mund und den Schnapskarten in der Hand dazu. Gerald sieht mich zuschauen und kommentiert lächelnd „das einzige Vormittagscasino in Wien“.

SPÖ, Kinzer Stüberl, Rauchen, Nachbarn

„Die Krone lügt ja ned“

 „Die Krone lügt ja ned“ entgegnet mir Wirt Walzer, als ich nach dem angeblichen Vorfall mit zwei SPÖ‑Funktionären frage. Angeblich wurden zwei rote Parteimitglieder schon „hinauskomplimentiert“.  Wirklich viel erfahre ich nicht mehr zu dem Thema, die Stammgäste wollen sich lieber darüber unterhalten, dass Woodstock schon 50 Jahre her ist – wie wir ebenfalls der Ausgabe der Krone entnehmen. Schließlich fragt mich Gerald, was mich in diese Gegend führt. Ich erzähle ihm die Wahrheit. Walzer fragt mich, für wen ich denn schreibe. Das biber-magazin kennt er nicht. Ich fragte, was er von der neuen Regelung hält. Er zeigt auf den Zettel an der Eingangstür und sagt: „Da steht ,was ich davon halte“. Ich versuche, ihn weiter auszufragen, aber er meint, er hätte schon alles gesagt. Dann zeigt er auf den Krone-Artikel, der an der Wand neben dem Eingang hängt. "Des ist jetzt halt eine strikte Ansage". Gerald, der sich während unserem Gespräch immer wieder eine neue selbstgedrehte Zigarette anzündet, spricht sich für das Nichtrauchergesetz aus. Und für mehr Rechtschreibung in den Medien, aber das ist eine andere Geschichte. Seine Argumente ad Nichtrauchergesetz? 

Lehrlinge, Kinder, Mitarbeiter müsse man schützen und die Gesundheitsversorgung koste durch das Rauchen auch mehr. "In anderen Ländern haben sie es auch durchgezogen und des ist jetzt halt eine strikte Ansage", meint Gerald. Jedoch betont der noch vor meinem Abschied, dass ein Wirt ein "sozialer Nahversorger" sei, da durch ihn "die Leit zamkommen." Ich spreche die Kosten für die Wirte an, die bereits in einen Nichtraucherbereich investiert haben. Auch jetzt enthält sich Wirt Walzer der Diskussion. Vielleicht auch nur, weil er mit dem Schnapsen beschäftigt ist. 

Rauchen, Beisl, Wien, Floridsdorf, Kinzer Stüberl

 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

ivanas welt
Strandurlaub mit den Verwandten ist...
Pärchenpolitik, Illustration
Kann links rechts lieben? Sehr wohl,...
Semsa Salioski
Kommentar von Semsa Salioski  „Was...

Anmelden & Mitreden