Töchter in die Technik!

25. April 2019

Technik ist nix für Mädels? Aber hallo. Von klein auf wird Mädchen eingebläut, sie seien Nieten in Mathe – nach dem Motto „in Mathe bin ich nur zur Deko“. Im Werkunterricht sollen Jungs Holz schnitzen, während sich Mädchen bevorzugt dem Stricken und Häkeln widmen. Bloß nicht die Hände schmutzig machen! Diese starren und völlig veralteten Rollenbilder werden am Wiener Töchtertag aufgebrochen: Junge Mädchen zwischen 11 und 16 Jahren bekommen die Chance, in Berufe hineinzuschnuppern, die als typisch männlich abgestempelt werden.  

Katharina Swoboda, Leitung Kommunikation und Government Affairs bei Siemens Österreich, ist überzeugt: „Die letzten Jahre haben gezeigt, dass ein erster Einblick in die Welt der Technik viele junge Frauen motiviert hat, eine technische Ausbildung zu starten. Wir möchten den jungen Mädchen zeigen, dass gerade auch Frauen der Weg zu einem technischen Beruf offensteht und sich hier viele Chancen eröffnen. Der Töchtertag hilft uns, alten Stereotypen die kalte Schulter zu zeigen und Weichen für Karrieren von Technikerinnen zu stellen.“ Ganze 186 Wiener Unternehmen öffneten ihre Pforten für den Töchtertag – Siemens begrüßte insgesamt hundert Töchter, so viele wie sonst kein anderes Unternehmen.

Schweißen, simulieren und Solar-Hubschrauber bauen

Die Lehrlinge von Siemens zeigten in insgesamt acht Workshops, dass hinter den technischen Berufen keine nerdige Rocket Science steckt, sondern einiges an Kreativität und Fingerspitzengefühl gefragt ist. Uns hat überrascht, wie viel Plan viele der Mädels heute schon haben. "Mein Papa arbeitet bei Siemens, das möchte ich später auch mal machen. Zuerst geh ich an die Fachhochschule, dann zu Siemens und irgendwann möchte ich mich mit einer eigenen Firma selbstständig machen.", so die elfjährige Viktoria während sie uns stolz ihren selbstgebauten solarbetriebenen Hubschrauber zeigt. Hut ab für so viel Zielstrebigkeit! Neben den Lehrberufen "Elektroenergietechnik/Metalltechnik" sowie "Mechanik/Mechatronik" bestand im europaweit einzigartigen „Living Lab Process Industries“ für Biotechnologie, wo fleißig mikroskopiert, gemessen und dokumentiert wurde, in den „Visitor & Advanced Service Centers“ der Building Technologies sowie im neuen „UseIT Center“ und in der „Power Academy“ die Möglichkeit, in die große Welt der Siemens-Technik einzutauchen.

Iris baut das Geschicklichkeitsspiel "Heißer Draht"
(c) biber

Iris ist zwölf Jahre alt und geht auf’s Gymnasium. Hier baut sie selbst das Geschicklichkeitsspiel „Heißer Draht“, das wohl jeder noch aus Kindertagen kennt. Schon jetzt weiß sie – die Arbeit mit Draht und Zange taugt ihr!

Diese Mädels brauchen keine Männer, die ihnen Blumen schenken, sie löten sich einfach selbst welche
(c) biber

In der Lehrwerkstätte ging es heiß her, da braucht es eine ruhige Hand. Eins ist jedenfalls klar: diese Mädels brauchen keine Burschen, die ihnen Blumen schenken. Sie löten sich die Blumen einfach selbst!

Frauen und Technik sind bei Siemens kein Widerspruch. Du willst dir selbst ein Bild davon machen? Schau mal hier vorbei.

*Branded Content*

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

.
Abtreibung und glücklich – darf man...
Plakat
von Lisa Kiesenhofer „Kleine Germanen“...
Benno Bengesser (links) und Aitor Lopez de Alda (rechts) (c) Marko Mestrovic
Nach dem Vorfall an der HTL Ottakting...

Anmelden & Mitreden