SEX im ISLAM und die Sure der Leidenschaft

13. Dezember 2010

Dem Koran nach hat Sexualität einen großen Stellenwert im Islam. Ran darf man aber erst, wenn man verheiratet ist. Junge Muslime erzählen über ihre Gratwanderung zwischen frommer Tradition und dem Bedürfnis nach Lust.

Von Linda Say, Anna Thalhammer und Lucia Bartl

Sex und Islam – diese zwei Wörter in einem Satz zu verwenden ist schon hochexplosives Material und die Recherche zu diesem Artikel spiegelt das Dilemma wider, in dem sich junge Muslime befinden. „Das könnt ihr nicht drucken, ihr werdet alle Leser verlieren, denn darüber spricht man nicht“, wurde uns gesagt. Jemanden zum Reden zu bringen war nicht so einfach, denn die Angst erkannt zu werden, war groß. Dennoch dauerte jedes einzelne Interview mehr als eine Stunde und von vielen hörten wir „Ich bin so froh endlich einmal darüber reden zu können.“ Die Namen der Protagonisten wurden von der Redaktion geändert.

 

 

Mehr als nur Sex

„Über Sex in dem Sinn habe ich mit meinen Eltern nie gesprochen. Nur, dass das Jungfernhäutchen bis zur Hochzeit nicht kaputt werden darf, das wurde mir eingebläut.“ Dunja ist 26 Jahre alt, kommt aus dem Iran und ist in einer traditionellen muslimischen Familie groß geworden. Ihre Mutter, eine von vielen, „die es auch so erlebt hatte“, hat ihre Tochter nach eben diesen traditionellen Wertvorstellungen erzogen, die aber nicht unbedingt in Dunjas Welt passen.

So lebt sie wie viele ihrer muslimischen Freunde in einer Doppelwelt zwischen überholten Moralvorstellungen und Löffelchenstellung. „Es geht nicht nur darum, dass ich keinen Sex haben darf. Den hatte ich schon mit 16. Das Problem ist viel tiefgreifender und dringt in etliche Bereiche des Lebens ein: ich durfte nie reiten, o.b. hab’ ich immer heimlich verwendet und die unbenutzten Binden in den Mistkübel geworfen. Reisen konnte ich nie. Jetzt lebe ich mit meinem Freund zusammen und hab ein Alibi-Zimmer in einem Mädchenstudentenheim. Ich habe mich nicht an ein sexloses Leben vor der Ehe gehalten und mir ist das bisschen Haut wurscht. Die Ehre einer Frau liegt nicht zwischen ihren Beinen. Aber viele meiner Freundinnen ist das ganz wichtig. Sie haben dann eben Analsex, damit nichts passiert. Ich und viele andere führen ein ständiges Doppelleben, das aus einem Konstrukt von Lügen besteht.“ Gerne würde Dunja mit ihren Eltern ihre Gefühle teilen und ihnen auch ihren Freund vorstellen, der das Versteckspiel seit Jahren mitspielt. „Aber für sie würde eine Welt einstürzen. Ich möchte das gute Verhältnis nicht gefährden“, sagt die schöne Perserin und zuckt ratlos mit den Schultern.

scharfe Post abonnieren

Keine reine Frauensache

Wir treffen ein junges muslimisches Pärchen im Caféhaus, das während des Gesprächs nicht die Finger voneinander lassen kann. Zu frisch ist die junge Liebe. „Mein erstes Mal hatte ich mit 19“, erzählt der 28-jährige Salih, ein türkischer Österreicher, der sich selbst als einen jener Moslems bezeichnet „der halt kein Schweinefleisch isst, aber sonst von der Religion wenig Ahnung hat“. Auch jungen muslimischen Männern ist vorehelicher Sex verboten. Salih findet das nicht zeitgemäß, aber auch er hätte sich niemals getraut mit seinen Eltern darüber zu sprechen.

„ Für sie wäre wahrscheinlich das größte Problem gewesen, was die Nachbarn denken. Wenn man muslimischen Background hat, dann gibt es keine Zweisamkeit. Man bekommt erstens sowieso die Familie mit und dann sogar noch die Nachbarn und möglicherweise die moralische Keule der ganzen Community.“ Seine beiden älteren Brüder wurden mit zwei Frauen aus der Türkei verheiratet. „Für mich geht das gar nicht. Ich frage mich immer: Wo bleibt bei diesem ganzen Gerede von Ehe, Sex oder Enthaltsamkeit die Liebe? Meine Mutter hat immer gesagt, das kommt mit der Zeit in der Ehe, aber für mich ist das absurd.“
Salih ist nicht verheiratet, hat aber eine Freundin und ist schwer verknallt: Sarah heißt seine Flamme, sie ist 23 und Halbsyrerin, ihr Vater lebt noch immer dort.

„Das Thema Sex ist bei meinem Vater einfach keines“, sagt sie. „Ich glaube, er weiß, dass ich hier in Österreich anders lebe als er sich das wünscht, aber darüber geredet wird nicht. Aber als meine kleine siebenjährige Schwester einmal bei mir in Österreich war, bekam sie mit, dass ich einen französischen Film schaute, wo in einer Soft-Sex-Szene ein bisschen nackte hüpfende Brust zu sehen war. Sie hat das meinem Vater erzählt, der vollkommen ausgerastet ist und behauptet hat, ich habe meiner Schwester die Unschuld geraubt. Bei meiner syrischen Familie läuft den ganzen Tag Al Jazeera im Fernsehen, wo man Menschen mit abgehackten Köpfen, Krieg und Blut sieht. Gewalt und Brutalität ist weniger schlimm als Sex? Die Verhältnismäßigkeiten stimmen einfach nicht, das ist absurd.“

 

Gott oder Bett?

Empfindet der Islam demnach Sex als etwas Schlechtes? „Ganz und gar nicht“, sagt der Wiener Imam Tarafa Baghajati. „Prinzipiell hat der Islam eine äußerst positive Einstellung zur Sexualität zwischen Mann und Frau. Dies ist in unzähligen Stellen aus dem Koran, Hadithe des Propheten und der islamischen Tradition und Literatur belegt. Sex gehört aber eindeutig in die Ehe.“ Vor Allah gilt es sogar als gute Tat, wenn sich die Ehepartner gegenseitig befriedigen. Schlechter Sex ist sogar ein Scheidungsgrund – auch für Frauen.  Zudem wird der zeitlich befristete sexuelle Höhepunkt als Vorgeschmack aufs Paradies gesehen, wo diese Freuden dann dauerhaft erlebt werden können.

Zu schön, um wahr zu sein? „Zwischen Theorie und Praxis gibt es  große Unterschiede“, sagt Baghajati. Ein offener Umgang mit dem Thema Sex ist meist nicht möglich, obwohl das für junge Muslime wichtig wäre.  Das weiß Baghajati auch aus seiner Arbeit als Gefängnisseelsorger, wo er mit jungen Häftlingen unter anderem über Sex  und Selbstbefriedigung spricht. „Wenn es um Wissen geht, kannte auch der Prophet keine Tabus. So stellten ihm Frauen mit heute verblüffendem Selbstbewusstsein alle möglichen Fragen, sogar zur Sexualität.“

Warum fällt es heute also trotzdem so schwer, darüber zu sprechen?  „In vielen Traditionen herrscht der Irrglaube, dass zu viel Wissen zu Fehlverhalten führt.“ Man würde also eher auf den Geschmack kommen, wenn man weiß wie’s geht.

 

 

 

 

Schuld oder Sühne?

Viele Muslime, die hier groß geworden sind stehen zwischen zwei Welten: Einerseits gehen sie hier zur Schule und bekommen dort westliche, meist freizügigere Werte vermittelt, andererseits sind sie tief in ihren Familien und deren Traditionen verwurzelt. Beidem zu entsprechen ist schwierig, also wie schaffen es junge Muslime, mit diesem Thema umzugehen?

„Die Bandbreite zwischen häufigem Sex mit ständig wechselnden Partnern und Enthaltsamkeit bis zur Ehe ist groß. Jeder muss nach seinen eigenen Wertvorstellungen einen Weg finden“, sagt der 23-jährige Gökhan, der sich selbst als sehr gläubig bezeichnet. Auch er hatte schon Sex, mit einer Frau, die er sehr geliebt hat. Einen One-Night-Stand würde er aber niemals haben. „Jede Sünde ist beim jüngsten Gericht vor Allah höchstpersönlich zu rechtfertigen, für so was zahlt sich das nicht aus. Aber für eine Frau, die ich liebe, stehe ich gerne grade, denn im Islam zählt nur die gute Absicht.“ Sich vor Gott zu rechtfertigen, damit hat er kein Problem, bei seiner Familie aber umso mehr. Seine Pubertät gestaltete sich schwierig. „Erklär’ einmal einer Frau, dass du sie zwar attraktiv findest und auch nicht homosexuell bist, aber trotzdem nicht mit ihr schlafen willst.“ Seine zukünftige Frau sollte schon eine Muslimin sein. Nicht unbedingt der Religion wegen, sondern weil er sich wünscht, dass  sie seine Werte teilt. Ähnlich sehen das auch Mohammed, Erkan und Melih, Göknur und Dunja. Sie alle haben ihre Religion für sich neu interpretiert.

 

Zurück in die Zukunft

 Wo also ansetzen? „Die Gesellschaft muss sich besser kennenlernen, auch der Umgang zwischen den jungen Menschen kommt mir sehr verkrampft vor. Nicht jedes Lächeln ist gleich als Anmache zu verstehen“, sagt der Imam. Die Auseinanderhaltung der Geschlechter beginnt schon in der Moschee, die eigentlich der Ort der Zusammenkunft aller Gläubigen ist.  „Das entspricht nicht der Moschee des Propheten. Zwischen Mann und Frau war höchstens eine Schnur gespannt. Die Frauen saßen zwar hinten, aber nur da die Gebetshaltung vor den Männern für sie unangenehm gewesen wäre.“

STECKBRIEF

  wer ist er

name:        tarafa baghajati

beruf:          imam und gefängnisseelsorger in wien;
                    obmann der initiative muslimischer östereicherInnen;
                    träger des demokratiepreises
                    der margaretha-lupac-stiftung für parlamentarismus;
                    vizepräsident von ENAR (european network against racism)


herkunft:       damaskus, syrien

alter:              49

 

Dos and Don’ts

Der Koran, Hadithe und andere Überlieferungen bringen etliche Regeln für das Liebesspiel.
Was man darf und was man lassen sollte:

-    Sexualität:
Nur in der Ehe. Egal ob küssen oder Geschlechtsverkehr. Mann und Frau sind
vollkommen gleichberechtigt.

-    Homosexualität:
Verboten.

-    Analsex:
Bitte nicht. Im Koran verboten, bei manchen Gelehrten nicht absolut, aber dringend zu vermeiden.

-    Selbstbefriedigung:
Eine gewichtige Rechtschule (Ibn Hanbal) sieht das vollkommen unkompliziert, je nach Bedarf.

-    Sexualpraktiken:
Wie es beliebt, von Oralsex bis Stellung 69 ist alles erlaubt, aber bitte nur einvernehmlich.

-    Verhütung:
Kein Problem, auch chemische Verhütungsmittel sind erlaubt. Verboten sind nur Eingriffe, die eine Schwangerschaft auf Dauer unmöglich machen (Sterilisation). Achtung: Zustimmung der Frau ist Bedingung.

-    Menstruation:
Der Vorsatz „ein echter Pirat sticht auch einmal ins Rote Meer“ gilt nicht für Muslime!

-    Waschung:
muss nach jedem Geschlechtsverkehr vorgenommen werden, damit die rituelle Reinheit vor dem Gebet wieder hergestellt wird.

-    Zeitpunkt:
Während der Pilgerfahrten und beim Fasten „Ramadan“ (aber nur in der Fastenzeit) streng untersagt.

Das sind die Punkte, über die sich fast alle Gelehrten einig sind.
Weitere Empfehlungen:

-    Während dem Beischlaf nicht in Richtung Mekka liegen, weil Gotteslästerung.

-    Al Gazali, ein wichtiger islamischer Gelehrter, schrieb:
„Es ist eine löbliche Sitte, die Beiwohnung mit der Anrufen des Namen Gottes zu beginnen. Außerdem sollte man ein kurz vorm Höhepunkt ein knappes Gebet sprechen, in dem man um eine gute Nachkommenschaft bittet.

 

 

INTERVIEW mit SCHARF
"Gebt den Frauen kein Visum, hier nimmt uns keiner"


Mag.a (FH)Figen Ibrahimoglu ist Sozialarbeiterin bei FemSüd und Obfrau eines türkischen Frauenvereines. Sie bemüht sich seit mehr als 10 Jahren unter anderem um Aufklärung in Dingen Sexualität und Islam. Vor allem Jugendliche sprechen mit ihr über Liebe und Sex.

BIBER: Was sind die Probleme der muslimischen Jugendlichen?

FIGEN IBRAHIMOGLU: Bei mir melden sich hauptsächlich Frauen. Oft bekomme ich Anrufe, die sich um die Rekonstruktion des Jungfernhäutchens drehen. Das Wohl der Mädchen steht im Vordergrund, darum nehmen wir uns dieser Sache sehr an. Ich finde das persönlich nicht OK, Probleme unter den Tisch zu kehren, da es darum gehen sollte, Bewusstsein zu schaffen.

Ist Jungfräulichkeit heutzutage für die mittlerweile dritte Generation wirklich noch so wichtig?

Vor allem für die Elterngeneration hat das noch großen Wert. Es geht so weit, dass Eltern eine ärztliche Bestätigung verlangen, die eigentlich nicht ausgestellt werden darf.

Wie ist das bei den Burschen? Die sind was Sexualität angeht freizügiger?

Auch die Männer müssen als Jungfrauen in die Ehe gehen – allerdings ist bei ihnen vorehelicher Geschlechtsverkehr nicht nachzuweisen. Der Einfluss der Eltern reicht aber doch soweit, dass sich die Jungs „brave und unverdorbene Frauen“ aus der Heimat holen, weil man denen, die im Westen aufgewachsen sind, nicht trauen kann. Das führt so weit, dass die Frauen hier sich bei den jeweilig Zuständigen melden und sich über die „Heiratsmigrantinnen“ beschweren. Sie rufen an und sagen: „Gebt den Frauen kein Visum, sonst nimmt uns hier keiner.“

Mit welchen Schwierigkeiten kämpfen verheiratete Frauen?

Viele muslimische Frauen machen ihre ersten sexuellen Erfahrungen in der Ehe, hatten bis dahin keinen freien Zugang und sind plötzlich Situationen ausgesetzt, die sie bis dahin nicht kannten.

Sind muslimische Frauen im Gegensatz zu anderen verklemmt?

Wie soll es anders sein, sie haben doch seit ihrer Kindheit ein verkrampftes Bild von Sex und vom „Mann“ bekommen. „Lass dich ja nicht mit einem Burschen ein, sprich nicht mit ihnen, schau sie nicht an, halte sie fern von dir, die sind schlecht … „ dies sind die ständigen Aussagen von Eltern oder Brüdern, die ihre Töchter/Schwestern „beschützen“ wollen vor den „bösen Männern“. Wie kann man hier ein gesundes Bild über Sexualität und Männer bekommen?

 

Wie kann man das ändern und den Zugang zu Sex für junge Musliminnen erleichtern?

Es könnte vermehrt Aufklärungsarbeit an Schulen stattfinden. Die Mädchen und Burschen müssen lernen gemeinsam über das Thema reden zu können – Ohne Schamgefühle und ohne Tabus. Aber auch mit Rücksicht und Respekt auf die jeweilige Kultur und Religion des anderen. Es sollte einfach ein Thema der Selbstverständlichkeit werden und nichts, wovor man sich genieren oder schämen braucht.

 

BUCHTIPP:

DENIZ GORAN:  "Die Tochter des türkischen Diplomaten, Heyne Verlag, Euro 8,95.

 

Leicht alkoholisiert und vor Lust bebend, ist die junge Türkin Deniz Goran kurz davor, ihrem griechischen Lover mit Haut und Haaren zu vernaschen. Doch dann hält sie inne und begreift die Situation, in der sie sich beindet: „Darf ich das überhaupt? Sex, einfach so?“ In ihrem Buch „Die Tochter des türkischen Diplomaten“, erzählt Selin Tamtekin, deren echter Name erst nach Veröffentlichung bekannt wurde, über das Leben einer jungen Türkin, die zwischen sexueller Freizügigkeit und gesellschaftlichen, moralischen Werten  hin- und hergerissen ist. Obwohl die Auszüge aus ihrem Leben manchmal an einen Soft-Porno erinnern, geht es der Autorin vor allem um eines: Sie will es mit der von der türkischen Gesellschaft oft vorgegaukelten Heuchelei rund um das Tabuthema Sex aufnehmen und jungen TürkInnen vermitteln: Sex ist schön! Aber nur, solange man bereit ist, auch Verantwortung zu übernehmen.

 

Bereich: 

Kommentare

 

...dem artikel fehlt mehr sex? ;)

 

persönliche angriffe auf redakteure und die erwähnung des privatlebens werden gelöscht.
auf deitsch gsagt: ist unter aller sau is des ..armselig. argumentationsarm.
wer sich nicht daran hält, fliegt!

 

bin ich froh, keiner Religion anzuhören, denn einige machen sich hier ja schon selber das Leben schwer !!

 

muss dir zustimmen:)
bin auch atheistin aber man sollte so wie immer im leben niemals nie sagen und vorallem das nciht kontrolieren usw..endloskette...
einfach so leben!
wow was ist das für eine schönheit diese frau:)))

 

nicht gut nicht gut nicht gut mag ich nicht mag ich nicht

 

Seiten

Das könnte dich auch interessieren

Und jetzt?
Generation AMS? Fehlanzeige. Von...
MM
Foto: Marko Mestrovic Weil es anders...

Anmelden & Mitreden