Von Polen nach Wien: Einmal Abtreibung und Retour

Polinnen kommen nach Wien, um hier legal abzutreiben. Der Familie erzählen sie, sie würden eine Städtereise machen. Der Abtreibungstourismus boomt.

von Aleksandra Tulej, Fotos: Julie Brass und Susanne Einzenberger

Agnieszkas Hände sind nass, sie wippt mit ihren Füßen hin und her. Gleich wird man ihren Namen aufrufen und sie ins Behandlungszimmer begleiten. Sie wird eine Vollnarkose bekommen, die OP wird sie nicht spüren und in wenigen Minuten ist alles vorbei und alles wieder beim Alten. Keiner zu Hause in Polen wird je erfahren erfahren, wo Agnieszka wirklich war, als sie erzählt hat, sie macht eine Städtereise nach Wien. Doch statt im Stephansdom, beim Riesenrad oder im Café Sacher, sitzt Agnieszka im Warteraum der Gynmed Klinik in Wien - um abzutreiben.

Foto: Julie Brass
Foto: Julie Brass

Zurück in Polen werden Fotos von Touri-Plätzen hergezeigt. Dass die Frauen zum Abtreiben nach Wien kommen, verschweigen sie dabei.

Gestellte Touristenfotos vor dem Stephansdom

Agnieszka steht für eine der rund 250 Polinnen, die jedes Jahr in der Klinik am Mariahilfergürtel in Wien eine Abtreibung vornehmen lassen. Pro Woche macht das laut dem behandelnden Arzt und Leiter der Klinik, Dr. Christian Fiala, ca. zwei bis acht polnische Patientinnen. Manchmal sind es junge Mädchen, manchmal erwachsene Frauen, die mit beiden Beinen im Leben stehen – den einen Typus „Abtreibungstouristin“ gibt es nicht. Doch die Frauen haben alle eines gemeinsam: Sie wollen das Recht auf ihren Körper und die Selbstbestimmung, die sie in ihrer Heimat nicht haben.

Wenn die Polinnen zum Abtreiben nach Wien reisen, kommt Anna* ins Spiel. Anna arbeitet eigentlich als polnischsprachige Assistentin in der Gynmed Klinik. Sie soll den Frauen den Abtreibungsvorgang Schritt für Schritt auf Polnisch erklären und das Arztgespräch übersetzen – das ist ihr Job – eigentlich. Dabei geht ihre Arbeit weit über die sprachliche Assistenz hinaus: Es ist schon vorgekommen, dass sie mit einem Mädchen durch Wien gelaufen ist und Fotos von ihr vor dem Stephansdom und anderen Touri-Plätzen gemacht hat, damit die Eltern in Polen glauben, sie hätte einen Städtetrip nach Wien unternommen. Dabei war sie hier, um abzutreiben. „Für viele der Frauen aus Polen bin ich die einzige Vertrauensperson. Ihre Verwandten und Freunde zuhause wissen oft gar nicht, dass sie schwanger sind. Sie sagen, sie fahren auf Urlaub,und kommen zu uns, um abzutreiben“, sagt Anna. Sie betont dabei, dass sie für die Frauen zwar da ist, ihnen zuhört, und sie betreut, aber es dennoch ein Job wie jeder andere ist. Es ist ein Business. Anna arbeitet seit zehn Jahren in der Klinik und trifft dort auf Frauen aus allen gesellschaftlichen Schichten.

Foto: Susanne Einzenberger
Foto: Susanne Einzenberger

„Ein Zellhaufen ist kein Kind, die Kirche redet Blödsinn.“

Es kommen Mädchen aus armen, kleinen Dörfern, genau wie Frauen in Managerpositionen aus Großstädten. Eine dieser Frauen ist Julia*. Sie kommt aus Breslau, ist heute 35 und wurde vor zwei Jahren ungewollt schwanger. Sie wollte und will aber keine Kinder haben, also kam sie zum Abtreiben nach Wien. Julia ist von Beruf Ärztin, sie hätte in Polen einen befreundeten Apotheker nach etwas, das die Schwangerschaft stoppt, fragen können. „Irgendwie hätte ich es hinbekommen. Aber wozu, wenn ich in Wien eine humane Betreuung und Behandlung bekommen kann? Ich als Ärztin sehe einen ein paar Wochen alten Zellhaufen nicht als Kind an, alles andere ist Blödsinn, der uns von der Kirche eingetrichtert wird. Natürlich kann man in späteren Schwangerschaftsmonaten von ethischen Bedenken sprechen, aber die meisten Frauen treiben innerhalb der gesetzlichen Frist ab, dazu ist sie ja auch da. Und innerhalb dieser Frist sehe ich keinerlei Bedenken.“  Julia hat es satt, dass dieses Thema in Polen so heuchlerisch behandelt wird. Statistisch gesehen hat nämlich schon jede vierte Polin einmal abgetrieben.

Abtreibung mit Kräutern und Vitamin C?

Wer nicht die Möglichkeit hat, um nach Wien zu reisen, sucht andere „Auswege“: „Sechs Ibuprofen, dreißig Rutinoscorbin und ganz viel Petersilie essen, danach in die heiße Badewanne legen. Das eine Woche lang“, schreibt eine Userin in einem Internetforum für Abtreibungen, die so ihre Schwangerschaft beendet haben will. „Klappt das? Kann ich auch normales Vitamin C nehmen? Und geht so eine Petersilie, die man im Gemüseladen bekommt?“, will eine andere wissen. Methoden wie im Mittelalter, aber bei der mangelhaften Aufklärung und dem schwierigen Zugang zur Sexualerziehung in Polen nicht verwunderlich. Denn Mädchen wird oft eingebläut, dass sie bis zur Ehe Jungfrau bleiben müssen. Über Verhütung spricht aber niemand – und das ist keinesfalls nur ein Problem der sozial schwächer gestellten Polen.

Foto: Susanne Einzenberger
Foto: Susanne Einzenberger
Die Entscheidung, abzutreiben, fällt man nicht einfach so. Jede Frau hat berechtigte Gründe.

 

„Es kommen Liebhaberinnen von Priestern zu uns, um abzutreiben.“

„Zu uns in die Klinik kommen genauso Töchter von Politikern der nationalkonservativen Regierungspartei PiS, wie Frauen, die Affären mit polnischen Priestern hatten“, sagt Anna. Die Bandbreite sei groß. Die PiS-Partei ist übrigens jene Partei, die sich für ein umfassendes Abtreibungsverbot ausspricht. Tausende Frauen sind auf die Straße gegangen, um gegen das Abtreibungsgesetz zu demonstrieren. Denn Polen hat ohnehin schon eines der strengsten Abtreibungsgesetze Europas. Grundsätzlich ist hier der Schwangerschaftsabbruch ganz verboten. Es gibt drei Extremfälle, in denen er legal ist: Wenn dem Embryo eine schwere Behinderung droht, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung entstanden ist. Doch auch in diesen Fällen weigern sich Ärzte in dem katholischen Land oft den Eingriff vorzunehmen. Die „Pille danach“ ist in Polen zwar auf Rezept erhältlich, wird aber auch von vielen Ärzten und Apothekern aus „moralischen“ Gründen abgelehnt. Ausschlaggebend dafür ist hier die sehr hohe Stellung der katholischen Kirche in Polen, die Abtreibung und Verhütung strikt ablehnt.

Pillen per Drohne nach Polen

Diese Regelungen sind sichtlich kontraproduktiv: Laut Frauenrechtsorganisationen werden in Polen jährlich bis zu 200.000 illegale Abtreibungen durchgeführt. Die Adressen der Ärzte findet man unter zweideutigen Anzeigen wie „Wiederherstellung der Menstruation“, was ganz einfach „illegale Abtreibung“ bedeutet. Manche Ärzte nehmen nach Dienstschluss Abtreibungen vor, und schreiben in die Patientinnenakte dann: Fehlgeburt. Nachprüfen kann es ja niemand. Auf zwielichtigen Internetseiten kann man Abtreibungspillen bestellen, die zu einem Abbruch führen sollen. Diese Pillen kommen oft nicht an, oder es werden Placebo-Medikamente wie Aspirin verschickt. Frauenrechtsorganisationen wie „Women on Waves“ versuchen dem entgegenzuwirken, indem sie „echte“  Pillen verschicken. Diese werden aber oft von der polnischen Post abgefangen, wie man auf ihrer Webseite nachlesen kann. Im Rahmen einer Protestaktion flog „Women on Waves“ sogar Abtreibungspillen aus Deutschland nach Polen per Drohne. Wer das Geld hat, fährt in ein benachbartes Land, in dem Abtreibung legal ist: In die Slowakei, nach Tschechien oder eben nach Österreich. Immer mehr Kliniken spezialisieren sich auf Patientinnen, die aus Polen kommen. Deshalb ist der Bedarf an polnischsprachigen Beraterinnen und Dolmetscherinnen wie Anna groß.

Foto: Susanne Einzenberger
Foto: Susanne Einzenberger
Für Polinnen ist eine Abtreibung in Westeuropa immer noch billiger, und vor allem sicherer.

„In Westeuropa wirst du wie ein Mensch behandelt.“

Warum viele Frauen gerade nach Wien kommen? „Viele Polinnen assoziieren Wien immer noch mit „dem Westen“, sagt Anna. Sie sind immer wieder überrascht, wie sauber, schön und human die Klinken hier sind. Das ist nicht vergleichbar mit dem Gesundheitssystem in Polen. „Versucht nicht mal, in Polen einen Arzt zu finden, der es illegal macht. Viel zu viel Geheimnistuerei, Umstände und Kosten. Fahrt lieber gleich ins Ausland, dort wird man wenigstens wie ein Mensch behandelt.“ – solche Einträge liest man auf polnischen Internetforen zum Thema Abtreibung.  Eine billigere Alternative für Polinnen ist ein Schwangerschaftsabbruch in der Slowakei. Dort ist der Schwangerschaftsabbruch auch legal, und kostet weniger als in Österreich. In der Wiener Gynmed Klinik zahlt man 530-570 € für den Eingriff. Zum Vergleich: In einer Klinik in der Zentralslowakei, die bei Polinnen besonders beliebt ist, kostet der Abbruch 370 €, der Transport aus Polen ist hier mit eingerechnet. Abtreibung all inclusive sozusagen. „Auf der Website findet man eine Telefonnummer mit dem Vornamen des Fahrers. Der Fahrer holt die Frauen aus Polen nacheinander mit einem Bus ab, und bringt sie in die Klinik in der Slowakei. Von Patientinnen, die dort waren, weiß ich aber, dass sie sich im Bus mit den ganzen fremden Frauen vorkamen, wie auf dem Weg zur Schlachtbank. Dort funktionieren die Abtreibungen überhaupt wie am Fließband“, sagt Anna. In der Wiener Gynmed Klinik dauert der „Besuch“ zwei Tage. Am ersten Tag gibt es eine Untersuchung und ein Beratungsgespräch und am zweiten Tag den tatsächlichen Eingriff. Dieser verläuft laut Dr. Fiala meist sehr unkompliziert: „Nach einem chirurgischen Abbruch bleiben die Frauen noch eine Stunde bei uns in der Klinik. Danach sind sie vollkommen beschwerdefrei und können nach Hause gehen.“ Übrigens: Wer an riesige Zangen, Geräte wie aus Horrorfilmen und blutige Utensilien denkt, irrt. Heutzutage sieht eine chirurgische Abtreibung so aus, dass man mit einem ca. 20 cm langen Plastikröhrchen den Embryo absaugt. „Wir legen großen Wert darauf, dass die Frauen, die zu uns in die Klinik kommen, sich den Aufenthalt in Wien selbst organisieren. Dadurch gehen wir sicher, dass sie die Entscheidung auch wirklich alleine treffen und selbständig handeln“, sagt Anna*.

Beten statt abtreiben

Denn die Entscheidung abzutreiben, fällt keine Frau mal eben nur so. Jede von ihnen hat ihre berechtigen Gründe, die keinen sonst etwas angehen. Doch das wollen viele nicht einsehen. Vor der Klinik stehen immer wieder Protestierende, die mit Plastik-Embryos und Marienbildern die Frauen abschrecken wollen, die hineingehen. „Es ist schon vorgekommen, dass ein Mann sich als Partner einer Patientin ausgegeben hat, nur um in die Klinik zu gelangen und die Frauen als Huren zu beschimpfen.“ Seit zehn Jahren finden immer wieder Proteste vor der Klinik statt. „Wobei es seit fünf Jahren eine Art Schutzzone gibt und wir Demonstranten wegweisen lassen können, wenn sie Frauen belästigen. Seit letztem Jahr haben wir eine sogenannte Einstweilige Verfügung gegen einen der Demonstranten und seither haben wir Ruhe“, fügt Dr. Fiala hinzu. Tatsächlich: Als wir in die Klinik kommen, um die Fotos für diese Geschichte zu schießen, steht vor dem Eingang ein Mann mit Holzkreuz, der Gebete vor sich hin murmelt und uns beim Hineingehen vorwurfsvolle Blicke zuwirft.

Schwerstbehinderung ist in Polen kein Grund zum Abbruch  

Manchmal kommen nicht nur alleinstehende Frauen, sondern auch Paare zu Dr. Fiala. „Es kommen Paare, die schon Kinder haben und keine weiteren möchten, oder es sich einfach nicht leisten können. Einmal kam ein Ehepaar zu uns, das ein schwerstbehindertes Kind erwartet hätte“, erzählt Anna. In Polen nicht Grund genug für eine Abtreibung. „In Polen wird das mit der Pränataldiagnostik überhaupt oft absichtlich so gehandhabt, dass die Patientin die Resultate, die eine Behinderung oder Krankheit des Embryos feststellen, oft erst nach Ablauf der gesetzlich erlaubten Abtreibungsfrist bekommt“, sagt Anna. Sprich, sie ist dann gezwungen, die Schwangerschaft auszutragen.  Wenn eine Abtreibung sogar in solchen Fällen in Polen problematisch ist, ist es kaum verwunderlich, dass die Frauen nach Österreich kommen. Hier muss man keinen Grund für den Abbruch angeben. Hier ist man frei.

„Früher war Abtreibung in Polen legal und kostenlos.“

Frauen wie Julia sind froh, dass sie die Möglichkeit hatten, nach Wien zu kommen und von dieser Freiheit Gebrauch zu machen. Denn auch die medizinische Versorgung in Polen sieht Julia als sehr mangelhaft und problematisch an: „Die Leute kennen sich einfach zu wenig aus. Ganz viele Polen sind der Meinung, die „Pille danach“ sei eine Abtreibungspille. Das ist Schwachsinn. Junge Mädchen haben Angst davor, nach der Pille zu fragen. Man sieht ja, was dabei herauskommt.“ Dabei war Polen nicht immer so zurückgeblieben. „Meine Mutter hat, als sie jünger war, selbst abgetrieben, und damals hat ihr niemand gesagt, dass es etwas moralisch Verwerfliches oder Verbotenes war“, fügt Julia hinzu. Abtreibung war bis 1993 in Polen in jedem Spital auf Wunsch und kostenlos möglich. Die Änderung des Gesetzes wurde erst auf Forderung der Katholischen Kirche und des damaligen Papst Johannes Paul II herbeigeführt. Letztes Jahr gab es in Polen eine Gesetzesentwurf, der das Abtreibungsgesetz noch einmal verschärfen sollte. Der Schwangerschaftasabbruch wäre dann unter keinen Umständen - bis auf Extremfälle wie den drohenden Tod der Mutter - mehr möglich. Der Entwurf wurde von der Regierungspartei PiS und der katholischen Kirche unterstützt, hat sich aber nicht durchgesetzt. Trotzdem wird diese katholische Haltung von den Menschen übernommen, die sich als fromme Christen oft lieber nicht zu dem Thema äußern: „Bei einigen Mädchen weiß niemand außer uns, dass sie schwanger sind, oftmals nicht mal die Mutter. Die Schande einer unehelichen Schwangerschaft und die Tatsache, dass man nicht bis zur Ehe Jungfrau geblieben ist, wäre zu groß“, berichtet Anna. Diese Denkweise, der Druck der Kirche und die strengen Gesetze in Polen führen nicht zu einer gewünschten steigenden Geburtenrate. Im Gegenteil: Die Frauen in Polen greifen zu gefährlichen Hausmitteln, suchen illegal Abtreibungsärzte auf, die oft nicht dafür qualifiziert sind, und im besten Fall suchen sie eine Klinik in einem Nachbarland wie Österreich auf. Wer ungewollt schwanger ist, wird einen Weg finden, kein Kind zu bekommen. Weil, wie Dr. Fiala sagt, egal in welchem Land, egal unter welchen Gesetzen: Eine ungewollte Schwangerschaft wird sich nicht einfach durch ein Verbot in ein gewolltes Kind verwandelt.

*Namen von der Redaktion geändert

Alle Fotos wurden für die Geschichte nachgestellt. DIe Innenaufnahmen sind in der Gynmed Klinik in Wien entstanden. 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

pixabay
von Ana Grujic Jugos essen viel Fleisch...
Foto: Marko Mestrovic
Polinnen kommen nach Wien, um hier...
beli, preletacevic, wahlkampf, serbien
Er möchte Porschemotoren in Traktoren...

Anmelden & Mitreden