Was haben Ornamente mit einer Prinzessin und Billard-Meisterin zu tun?

01. November 2018

1_saadane-afif_this-is-ornamental-ja.jpg

yasmine douezzan, kunsthalle wien, this is ornamental, saadane afif
Ausstellungsansicht: Saâdane Afif. This Is Ornamental, Kunsthalle Wien 2018: Vie de Yasmine d’Ouezzan (Detail), 2018, Foto: Jorit Aust, Courtesy Studio Afif, Berlin

Bei Ornamenten denken die meisten an Ausgrabungen, prunkvolle Verzierungen, oft auch mit der arabischen Welt verbunden - aber würdet ihr bei Ornamenten an eine französisch-marokanische Prinzessin und Billard-Weltmeisterin denken? Taucht ein in "This Is Ornamental" von Saâdane Afif.

Saâdane Afif ist ein französischer post-konzeptueller Künstler und nachdem er in einigen Gruppenausstellungen in der Kunsthalle Wien beteiligt war, zeigt sie nun seine erste Einzelausstellung in Österreich. Er lässt seine eigenen Kunstwerke von anderen Künstlerinnen und Künstlern interpretieren, dadurch entstehen neue Blickweisen, neue Kunstwerke und immer weiter. Eine neue Afif-Arbeit ist somit stets ein Remake eines vorhandenen Kunstwerks.

Wie er arbeitet, lässt sich an einem Beispiel aus der Ausstellung veranschaulichen: Am Hauptplatz von Marrakesch lässt er einen Mathematik-Lehrer Einheiten zu Geometrie geben. Warum? Weil durch die Bauten und die Baurbeiter selbst Geometrie in Marrakesch omnipräsent ist, aber nicht primär damit verbunden wird. Die Aufzeichnungen dieser Lehreinheiten lässt er von einem französischen Dichter für seine jetzige Ausstellung zu einem Theaterstück umformulieren. Dieses läuft in der Kunsthalle auf einer Leinwand und bildet einen Teil der Ausstellung.

yasmine douezzan, kunsthalle wien, this is ornamental, saadane afif
Ausstellungsansicht: Saâdane Afif. This Is Ornamental, Kunsthalle Wien 2018: L‘Heptaèdre, 2018, Foto: Jorit Aust, Courtesy Studio Afif, Berlin

Wieder zurück nach Marrakesch: Zufällig stößt Afif in einem Museum auf ein Foto aus den Dreißigern, das eine Frau beim Billardspielen zeigt und ist sofort fasziniert. Afifs Arbeitsweise ist immer ein Balanceakt zwischen Kontrolle und Randomness - er hat zwar ein striktes Protokoll, lässt es aber brechen durch etwas, das in seinem Leben passiert. Die Frau auf dem Foto ist Yasmine d'Ouezzan. Sie wird zur Protagonistin des Theaterstücks und zum Ornament der Ausstellung - das Ornamentale hat eine symbolische Bedeutung, denn im Stück sucht Yasmine nach dem Sinn des Lebens. Der Rest der Ausstellung befasst sich mit ihrem Leben zwischen Fiktion und Dokumentation. 

yasmine douezzan, kunsthalle wien, this is ornamental, saadane afif
Porträt Yasmine d’Ouezzan am Billiardtisch, Agence Mondial, ca. 1931, Courtesy gallica.bnf.fr / Bibliothèque Nationale de France

Wer war Yasmine d'Ouezzan?
Sie war eine marrokanisch-französische Prinzessin, die sich als erste weibliche Meisterin von französischem Billard, einer künstlerischen Version von Billard, in den Dreißigern einen Namen machte. Dieses Billard wird mit nur drei Kugeln gespielt und Punkte erhält man, indem man die Bälle in bestimmte Figuren bringt. In Form einer dieser Figuren ist die Ausstellung aufgebaut.

Yasmine d'Ouezzans Lebensgeschichte wird in drei Kapiteln erzählt. Das erste Kapitel erzählt den Hintergrund ihrer doppelten Herkunft. Es geht um ihre Eltern, die Mutter Französin, der Vater Marrokaner, die mit 16 geheiratet haben, ausgestellt ist die rassistische Berichterstattung zu ihrer Beziehung.

Im zweiten Kapitel geht es vorrangig um ihre Karriere als Billard-Meisterin. Zu sehen sind Zeitungsartikel mit Fotos, die Yasmine selbst in einem Archiv über sich selbst akribisch gesammelt hat. Gezeigt wird der Unterschied zwischen männlichen und weiblichen JournalistInnen, um zu zeigen, wie das Echo dieser Frau in den Medien war. Yasmine ist somit nicht nur Hauptfigur, sondern auch Autorin und eye catcher der Ausstellung. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit ihren Verbindungen zur Kunstszene. 

Yasmine d'Ouezzan hat den Mythos um sich gefeilt, wollte ihre Dualität nicht verstecken, sondern unterstreichen. Sie hatte eine doppelte Identität, war Frau und Billard-Spielerin, Muse und geriet dann in Vergessenheit. Der Künstler macht mit "This Is Ornamental" eine Ausstellung zwischen fake und documentary und zeigt wie Geschichte gemacht werden kann, abseits von männlichen großen Milestone-Figuren.

Was? Einzelausstellung "This Is Ornamental" von Saâdane Afif
Wann? bis 18. November 2018
Wo? Kunsthalle Wien am Karlsplatz, Treitlstraße 2, 1040 Wien
 

Blogkategorie: 

Das könnte dich auch interessieren

BLAB
Was Frau bewegt Zeig mir dein Insta-...
toto
„Die Leiden des jungen Todor“ Von...

Anmelden & Mitreden