Role Model Yao Ming

09. August 2008

Publikumsmagnet Basketball

Kaum einer Sportart in Peking wird so viel Aufmerksamkeit gewidmet wie dem Basketball. Der Schuldige ist schnell gefunden und kaum zu übersehen. Yao Ming, 28, chinesischer Volksheld und der größte Spieler in der NBA, einem weltweit agierenden amerikanische Konzern mit über 3 Milliarden Umsatz. Mit seinen 2, 28 Meter und Schuhgröße 55 hat Yao in den letzten Jahren gehörige Spuren in und außerhalb Chinas hinterlassen. Er ist mittlerweile einsamer Star am chinesischen Sporthimmel und obendrein Vorzeigemodell für die chinesische Arbeiterpartei. Dass er dieser Rolle gerecht wird, zeigte er im Frühjahr nach dem verheerenden Erdbeben in seinem Heimatland. Geduldig und unaufhörlich tourte er durch die Krisenregion und sprach den Menschen Mut und Besserung zu. Yao Ming steht tief in der Schuld seines Heimatlandes, zumindest nach Eigendefinition, und nutzt jede Gelegenheit dieser moralischen Verpflichtung nachzukommen. Er wird auf Schritt und Tritt von Kameras verfolgt, jede seiner Bewegungen wird mit Argusaugen registriert.

 

Es war einmal …

Dieser ganze Hype nahm seinen Anfang 2002. In diesem Jahr wird Yao Ming als erster nicht-amerikanischer Spieler ohne College Erfahrung an erster Stelle beim NBA-Draft gewählt. Ausgerechnet ein Chinese, der sinnbildlich für das Erwachen des schlafenden Riesen China steht und den damit verbundenen Aufstieg verkörpert.  Ausgerechnet in Amerika, in der NBA, die bisher fast ausschließlich amerikanisch-stämmige Spieler hervorgebracht hat und als beste Liga der Welt gilt. Ausgerechnet Yao Ming, ein unglaublich ruhiger, gefasster und medienscheuer Spieler wird zum Messias für ein ganzes Volk. Eine Aufgabe, die er sich nie ausgesucht hat, für die er sich trotzdem hundertprozentig opfert. Alles im Dienste seines Heimatlandes und des kommunistischen Regimes.  Bodenständigkeit und Treue zählen zu seinen ehrenwertesten Attributen. Das monatlich überwiesene Gehalt kann locker mit dem BIP mancher Länder mithalten, er lässt sich trotzdem kaum in der Öffentlichkeit blicken und lebt ein sehr unspektakuläres Leben. Seine Freizeit verbringt er am liebsten vor dem Fernseher, das Essen verspeist er nicht in exklusiven Gourmet-Restaurants, sondern direkt aus dem Pizzakarton und sein Geld verprasst er nicht in teure Klunker und extra, für seine exorbitante Körpergröße angefertigten , Karren.

 

Cash Yao

 

Manchmal scheint es, dass jeder an diesem Riesen mitverdient, außer Yao selbst. Als er im Jahr 2002 die Freigabe von seinem Verein erhält, um über den großen Teich zu wandern, geschieht dies nicht ohne Bedingungen. Der chinesische Verband ist noch immer an dem Gehalt des sanften Riesen beteiligt, am Anfang waren es sogar 50%(!!), mittlerweile sind es bescheidene 5%.  In Houston, seiner neuen Heimat, verursachte Yao einen Domino-Effekt. Mit seiner Verpflichtung erschloss der Verein aus dem Bundesstaat Texas ein völlig neues Publikum. Rund 300.000 Asiaten, vorwiegend Chinesen, zählten plötzlich zum potenten Kundenkreis. Yao’s Konterfei säumte Houstons Straßen, seine Stimme lief in Mandarin auf regionalen Radiosendern, die allein seinetwegen gegründet wurden und Yaos wirtschaftliche Rentabilität blieb nicht lange unbeachtet. Er dient als Testimonial für ein Dutzend namhafte Unternehmen, wie Gatorade, MC Donalds und Visa. Die NBA schloss,  nach seiner Ankunft und der damit ausgelösten Euphorie, Verträge mit 14 nationalen und regionalen Fernsehsendern in China und eröffnete ein Büro in Peking. Kaum ein anderes Land entspricht so den Expansionsbestrebungen der größten Basketball Liga der Welt wie das Reich der Mitte. Dort, wo Basketball zu den populärsten Sportarten gehört und mit Yi Jianlian der nächste auserkorene Volksheld mit dem Beruf Basketballspieler in den Startlöchern steht. Yi begeisterte letztes Jahr in seiner Rookie Saison und wurde im Juli zu den New Jersey Nets getradet - nicht nur aufgrund seiner sportlichen Fähigkeiten, die ökonomische Komponente lässt sich dabei von niemandem leugnen. Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden in der letzten Saison schauten mind. 200 Millionen Chinesen zu – NBA Rekord! Balsam für die gescholtene Seele der amerikanischen Profiliga, die nach dem Abgang von „His Airness“ und diversen Bestechungsäffären, um ihren Ruf bangte. Nicht nur auf chinesischem Boden scheint Yao das Generalrezept für alle Probleme zu sein, mehr oder minder unfreiwillig, dafür aber unglaublich erfolgsversprechend.

 

Kommentare

 

manchmal, wie in diesem fall, sind sportler die größten helden für eine ganze nation. ich glaub neil armstrong hat nichtmal so einen großen heldenstatus, wie beispielsweise michael jordan.

 

Ich glaube mit Yao Ming und seiner Beziehung zu seinem Heimatland, erreicht dieser Sportlerstatus eine ganz neue Dimension. Yao ist nicht nur Sportler, sondern politischer Botschafter zugleich. Und sein Heldenstatus ist nichtmal mit dem von Jordan zu seinen besten Zeiten zu vergleichen. Es ist halt schwer vorstellbar, weil sehr wenig aus China bekannt wird.

 

...

man könnte also locker behaupten, nach bruce lee, der berühmteste chinesische sportler :)

 

Bruce Lee ist mittlerweile Mythos, weiß auch nicht, was für einen Bekanntheitsgrad er jetzt dort hat. Ich kann nur nach ausgiebiger Recherche und jahrelanger Begeisterung für Basketball behaupten, dass er in China mehr als ein Volksheld ist.

 

das ist der größte chinese, den ich je gesehen hab.
ich hab überhaupt das gefühl, dass die menschen aus china größer werden. aber die menschen generell.
der amerikaner ist ja auch schon vom holländer überholt worden. ätschbätsch

 

du mit deinen Holländern;)

 

jo dutch man is geil ;)

 

yuhaha kaya is der beste

 

vui ;)

Das könnte dich auch interessieren

.
Wir befinden uns mitten in einer...
Unsplash/Samantha Borges
iPads im Unterricht und Digitalisierung...
.
Wer sich für ukrainische Kunst ...

Anmelden & Mitreden

4 + 7 =
Bitte löse die Rechnung