Der blaue Häupl

Seit der vergangenen Wien-Wahl leitet der freiheitliche Paul Stadler die politischen Geschicke im ehemals roten Simmering. Bei einem Rundgang erklärt uns der FPÖ-Bezirksvorsteher, worauf es in der Politik ankommt, was ihn an „Little Istanbul“ stört und warum er Norbert Hofer widerspricht.

Von Matthias Balmetzhofer und Mona Shama (Mitarbeit). Fotos: Tobias Holub

Paul Stadler erzählt von einem störenden Mistkübel, der um 2 Uhr in der Früh entleert wurde und die schlafenden Bewohner aufgeweckt hat. 4 Jahre lang haben sich die Anrainer bei den damaligen SPÖ-Bezirksvorstehern beschwert. Erst als Stadler im Amt war, wurde der Mistkübel ein paar Meter weiter angebracht. Jetzt ist eine Ruhe. Die Menschen sind dankbar. „Es sind Kleinigkeiten, warum die Leute zufrieden mit mir sind. Es geht darum zuzuhören und mit den Menschen zu reden“, erklärt er sein Erfolgsrezept. 70 Jahre hat die SPÖ den Bezirksvorsteher gestellt, jetzt hat mit Stadler erstmals in Wien ein FPÖ-Politiker das höchste Amt im Bezirk übernommen.  Vor seiner Angelobung im November letzten Jahres musste Stadler sein Unternehmen verkaufen. Der Grund war eine Unvereinbarkeitsklausel in seinem Vertrag. Die Arbeit als Bezirksvorsteher gefällt ihm. Der freiheitliche Politiker erzählt auch von den traurigen Geschichten im Alltag. Die ermordete Frau am Brunnenmarkt war ein FPÖ-Parteimitglied in Simmering. „Da hab’ ich mich jetzt um die Familie gekümmert“, sagt Stadler, der außerdem Wohnungsräumungen beklagt: „Die Bevölkerung wird ärmer, ein paar können sich ihre Wohnungen nicht mehr leisten.“

stadler
Foto: Tobias Holub

„Little Istanbul“

Auf der Simmeringer Hauptstraße ist es laut. Viele Autos sind unterwegs. Einige Menschen warten auf die Straßenbahnlinien 6 und 71. Zwei ältere Frauen sprechen Stadler an: „Du brauchst dich nur umzuschauen und es packt dich die Verzweiflung.“ Sie sind froh, dass Stadler mit der FPÖ die Sozialdemokraten abgelöst hat. Eine der beiden sammelt sogar Fotos von ihrem Bezirksvorsteher. Stadler ist beliebt im Bezirk.  Kurz vor der U3-Endstation Simmering bleibt Stadler stehen. Wir befinden uns mitten in „Little Istanbul“, wie der FPÖ-Politiker die Gegend nennt: „Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben. Sieben türkische Geschäfte nur auf dieser Seite. Auf einer kurzen Fläche. Das stört die Menschen.“ Verbieten kann Stadler ausländische Geschäfte nicht, das braucht er gar nicht. Er nützt seine stärkste Waffe: Rausgehen und reden. So hat Stadler türkische Geschäftsleute dazu gebracht, deutsche Namen für die Auslage zu verwenden. Stolz erzählt er von einem türkischen Schneider, der sich steigender Verkaufszahlen erfreut. „Früher hat er nur die türkische Community gehabt, jetzt kommen auch Österreicher“, erklärt Stadler.

stadler
Foto: Tobias Holub

Unfreiwillig Sozialdemokrat

„Zuerst die Dame. Die Jungen haben ja gar kein Benehmen mehr“, sagt Paul Stadler mit tiefer Stimme, während er beginnt Hände zu schütteln. Mit seiner geselligen Art mischt sich der FPÖ-Politiker gerne unter die Leute. Er lacht, oft rutscht ihm ein Schmäh über die Lippen. Mit einem Sozialdemokraten oder Michael Häupl will sich der Bezirksblaue aber nicht vergleichen lassen: „Ich bin nicht rot. Ganz sicher nicht.“ Wenn es um die SPÖ geht, teilt Stadler gerne aus. Die Roten haben es verabsäumt, mit den Leuten zu reden. Zu sicher waren sie sich nach 70 Jahren an der Macht. Stadler spricht aus Erfahrung. Bereits vor 40 Jahren wollte er sich bei der SPÖ engagieren. Weil man ihn aber nicht ernst genug nahm, landete er schließlich bei der FPÖ. Seit drei Jahrzehnten ist Stadler ein FPÖ-Mitglied.

stadler
Foto: Tobias Holub

Sozialschmarotzer und Kopftuchverbot

Paul Stadler kann auch weniger verbindlich. Auf Flüchtlinge angesprochen, steht er voll und ganz hinter der Linie der FPÖ: „Ich wettere ja auch gegen Ausländer, die illegal im Land sind und sich an unserem Sozialsystem als Schmarotzer bedienen.“ Seine Linie begründet Stadler damit, dass mit Steuergeldern sorgfältig umgegangen werden muss. Dass sogenannte „Wirtschaftsflüchtlinge“ gar keine Chance auf Asyl haben, sagt Stadler nicht. Mit Kriegsflüchtlingen hat Stadler kein Problem, ihnen müsse geholfen werden. Dass sich Nobert Hofer in der Stichwahl zum Bundespräsidenten krönt, davon ist Stadler überzeugt: „Sonst hätte das Wahlkämpfen für Hofer gar keinen Sinn.“ Der blaue Bezirksvorsteher ist stolz, dass der freiheitliche Bundespräsidentschaftskandidat im ersten Wahlgang Wien-weit in Simmering sein bestes Ergebnis eingefahren hat. Von einem Kopftuchverbot, wie es Norbert Hofer in öffentlichen Einrichtungen fordert, hält der Simmeringer Bezirksvorsteher nichts. „Bei mir dürften Sie arbeiten. Mir geht es um die Qualifikation“, entgegnet Stadler unserer Kollegin Mona Shama, sie trägt aus religiösen Gründen ein Kopftuch. Dennoch stärkt Stadler Norbert Hofer den Rücken: „Jeder kann in seinem Ressort sagen, was er haben will oder was er nicht haben will.“ Ein großer Irrtum, schließlich regelt das Antidiskriminierungsverbot, dass niemand aufgrund seiner ethnischen Zugehörigkeit oder Religion belästigt werden darf.

simmering
Foto: Tobias Holub

Blau im Bau

Die Minuten vergehen, langsam blickt auch die Sonne durch die Wolkendecke. Wir stehen im Seeschlachtpark. Um uns herum ragen frisch gestrichene Gemeindebauten in die Luft. Damit ermöglichten die Sozialdemokraten leistbares Wohnen. Früher eine Hochburg der SPÖ, feiert die FPÖ in den Gemeindebauten ihre größten Erfolge. Eine Katastrophe für die SPÖ, die ihre Stammwähler verliert. Unser nächstes Ziel ist eine umstrittene Imam-Schule in der Florian-Hedorfer Straße. Auf halbem Weg fällt uns auf, dass neben der blauen Hausfassade auch die Hydranten in blauer Farbe erstrahlen. Stadler lacht: „Sehen Sie, in Simmering ist alles blau.“ Nach einem kurzen Spaziergang, vorbei an einem Fußballkäfig und einem Spielplatz, kommen wir zur geplanten Imam-Schule. Denn was aus der Baustelle wird, weiß niemand so genau. Anfangs war ein Kindergarten geplant, als jedoch bekannt wurde, dass die türkischen Bauträger eine islamische Predigerschule planen, organisierte die FPÖ-Simmering im November 2014 eine Protestkundgebung. „Gemeinsam gegen den radikalen Islam“ war auf den Flyern zu lesen. Damals war Stadler noch stellvertretender Bezirksobmann. Heute versucht er herauszufinden, was hier gebaut wird. Nach Gesprächen mit der Islamischen Föderation ist Stadler noch immer wegen der Herangehensweise irritiert: „Mich wundert, dass hier fleißig gebaut wird, aber niemand weiß, was mit dem Bau geschehen soll.“ Gegen ein Kindertagesheim oder eine öffentliche Schule mit deutscher Sprache hätte der Bezirksblaue nichts, nur gegen eine Imam-Schule ist der Politiker strikt. So schließt sich der Kreis. Stadler hat den Menschen in der Umgebung zugehört und verstanden, dass es Ängste und Sorgen gibt. Ob die FPÖ richtig mit den Themen umgeht, darüber lässt sich streiten. Eines gibt Paul Stadler uns noch mit: „Die Politik besteht nicht aus großen Sachen. Das sollen die im Parlament und im Rathaus machen. Wir, die Bezirkspolitik, sind direkt bei den Menschen.“

stadler
Foto: Tobias Holub

 

Zur Person: Paul Stadler (59) ist in Simmering aufgewachsen. Nach seiner Lehre zum Karosseriespengler und einem Berufsabschluss als Gas- und Wasserleitungsinstallateur, trat er 1985 der FPÖ bei. Von 1996 bis 2015 arbeitete Stadler als stellvertretender Bezirksvorsteher in Simmering. Seit der Wien-Wahl im Oktober 2015 ist Stadler der erste freiheitliche Bezirksvorsteher Wiens. 

 

 

Bereich: 

Das könnte dich auch interessieren

Marko Mestrovic
Sie opfern ihre Zeit, manchmal auch...
Christoph Liebentritt
Fotos: Christoph Liebentritt
TIZIANA FABI / AFP / picturedesk.com
Kommentar zu Kopftuch & Kruzifix...

Anmelden & Mitreden